Interview

Bergrennen-Chef Christian Schmid zieht Bilanz: «Wir alle im OK sind froh, es gewagt zu haben»

Das Bergrennen Hemberg wurde trotz einiger Wetterkapriolen von rund 7000 Rennsportfans besucht. OK Präsident Christian Schmid rechnet deshalb mit einer schwarzen Null in der Endabrechnung und wertet die Austragung 2019 als Erfolg. Bereits stehen schon Pläne für das Bergrennen Hemberg, Ausgabe 2020.

Urs M. Hemm
Drucken
Teilen
Christian Schmid, OK-Präsident des Bergrennen Hemberg. (Bild: Ruben Schönenberger)

Christian Schmid, OK-Präsident des Bergrennen Hemberg. (Bild: Ruben Schönenberger)

Das Bergrennen konnte wiederum rund 7000 Besucher nach Hemberg locken. Sind Sie zufrieden mit diesem Erfolg?

Christian Schmid: Nachdem die Wetterprognose je nach Modell noch bis Sonntagmittag schlechtes Wetter vorausgesagt hatte, sind wir sogar sehr zufrieden. Dass es dann am Sonntag doch nicht regnete, hat uns vielleicht noch ein paar kurzentschlossene Besucher gebracht.

Wie gross ist der Einfluss der Gewitter, insbesondere das Unwetter in der Nacht von Samstag auf Sonntag, auf die Besucherzahlen einzuschätzen?

Daneben, dass noch zahlreiche andere Anlässe an diesem Wochenende stattgefunden haben, hat uns der Sturm von Samstagnacht bestimmt ein paar hundert Besucher am Dorffest gekostet. Die Stimmung war aber dennoch sehr gut.

Wie haben sich Vorkehrungen wegen der Gewitter finanziell ausgewirkt?

Da wir die Ab- und dann wieder die Aufbauarbeiten der Zelte mit dem eigenen Bautrupp erledigen konnten, hat uns das lediglich vor allem Arbeitsaufwand, aber nicht viel Geld gekostet. Das Zumieten von zwei Strassenreinigungsmaschinen, um die gesamte Rennstrecke nochmals zu reinigen, wird aber wohl ein paar Franken kosten. Dank der guten Information, wann das Gewitter in Hemberg ankommt, konnten auch alle Fahrer rechtzeitig informiert werden, damit auch sie ihre Zelte entsprechend abbauen oder sichern konnten.

Im Vorfeld war sich das OK Bergrennen Hemberg unschlüssig, noch einmal das finanzielle Risiko einzugehen. Hat sich mit Rückblick auf das vergangene Wochenende das Wagnis gelohnt?

Auf jeden Fall – es war die absolut richtige Entscheidung. Auf den ersten Blick sieht so aus, dass wir zwar keine Reserven aufbauen können, aber eine schwarze Null schreiben können. Wir alle im OK sind froh, es gewagt zu haben, denn es war ein toller Anlass.

Wird es vor diesem Hintergrund ein Bergrennen Hemberg 2020 geben?

Der definitive Entscheid wird wie immer im März gefällt, wenn die Finanzierung, insbesondere das Sponsoring feststeht. Wenn alles gut geht, wird das Bergrennen Hemberg 2020 am Wochenende des 20. und 21. Juni über die Bühne gehen.