Viehschau Mühlrüti: Bella wird ihrem Namen gerecht

Die Viehschau des Viehzuchtvereins Mühlrüti und Umgebung am vergangenen Samstag stiess auf ein grosses Besucherinteresse. Erfolgreichster Teilnehmer war Christian Bamert.

Urs Nobel
Drucken
Teilen
"Miss Mühlrüti" Bella mit ihrem Besitzer Christian Bamert. (Bild: Urs Nobel)

"Miss Mühlrüti" Bella mit ihrem Besitzer Christian Bamert. (Bild: Urs Nobel)

150 braune und originalbraune Kühe fuhren am Samstagmorgen auf, um sich auf dem Schauplatz Brennenmoos einem zahlreich interessierten Publikum zu präsentieren. Sieben Landwirte brachten ihre Tiere auf die dafür bereitgestellte Anlage, die dieses Jahr etwas westlicher als früher lag. Zwei Besitzerfamilien nützten die Gelegenheit, mit dem Senntum aufzufahren und so für eine abwechslungsreiche Nostalgiestimmung zu sorgen.

Erfolgreichster Teilnehmer an der Viehschau war Christian Bamert vom Mühlemoos, der mit «Bella» nicht nur die Miss-Wahl zu seinen Gunsten entschied, sondern auch die Schön-Jung- und Alteuter-Konkurrenz. Dixi wurde beschieden, die beste «Schön-Jungeuter-Kuh» zu sein, Frisco gewann in der Kategorie «Schön-Alteuter».

Keine grosse Gemeinde-Viehschau

Auf eine Spezialwertung wurde beim Viehzuchtverein verzichtet. Vereinspräsident Andreas Lenherr sagt dazu: «Das hat sich einfach nicht ergeben.» Bewertet wurden jedoch sämtliche Kühe, und zwar in 16 Abteilungen. Verantwortlich dafür waren zwei Experten, die am Morgen eine grosse Arbeit zu verrichten hatten. Sie attestierten den Teilnehmern, sehr gute Arbeit zu verrichten. «Ihr Züchter aus Mühlrüti dürft stolz auf eure Tiere sein.»

150 Kühe an einer Viehschau sind in der Regel nicht so viel. Andreas Lenherr weist jedoch darauf hin, dass es sich hierbei nicht um eine grosse Gemeinde-Viehschau handle, sondern um einen «Vereinsanlass». Für den Vereinspräsidenten stellt sich deshalb auch die Frage nach einer weiteren Durchführung nicht. «Solange das Besucher-Interesse so gross wie dieses Jahr bleibt und die Festwirtschaft derart gut läuft, müssen wir nicht über ein mögliches Ende dieses schönen Brauchtums diskutieren.» Im «Pöstli» in Dreien wurde am Abend der traditionelle Schauabend begangen, um bereits am Sonntag gemeinsam im Brennenmoos aufzuräumen. Mit dabei im Helferteam auch der dreifache Sieger Christian Bamert, der trotz seines grossartigen Erfolgs an der diesjährigen Viehschau keine Helfer-Dispens erhielt.