Beim Fasnachtsumzug in Gähwil war niemand vor Konfetti gefeit, auch nicht die Zuschauer auf den Fensterplätzen

Gähwil stand am Wochenende kopf – die Fasnacht hatte im kleinen Dorf Einzug gehalten. Einer der Höhepunkte war der Umzug am Samstagnachmittag.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Die Schule Gähwil war eine von vielen einheimischen Gruppen am Fasnachtsumzug.

Die Schule Gähwil war eine von vielen einheimischen Gruppen am Fasnachtsumzug.

Bild: Beat Lanzendorfer

Im Dorf am Fusse der Iddaburg läuft fast immer etwas. Wenn es wegen des nicht vorhandenen Schnees nicht der Skilift ist, dann dafür umso mehr an der Fasnacht.

Beim alle zwei Jahre stattfindenden Fasnachtsumzug beteiligten sich am Samstagnachmittag 22 Gruppen, die bei ihrem Marsch entlang der Hulfteggstrasse von einer riesigen Menschenmenge mit viel Applaus bedacht wurden.

In Gähwil kennt man ein gutes Mittel gegen den Klimawandel: kühles Bier.

In Gähwil kennt man ein gutes Mittel gegen den Klimawandel: kühles Bier.

Bild: Beat Lanzendorfer

Gefährlich lebten die Zeitgenossen am Strassenrand fast durchs Band. Praktisch niemand war vor einem Konfettibad oder einer -dusche gefeit. Auch jene nicht, welche das Treiben am Fenster vom ersten Stock aus mitverfolgten. Eine Konfettikanone sorgte bei diesen für so manch unliebsame Überraschung. Bei einigen dürften in der Wohnung noch über einen längeren Zeitraum Überbleibsel der Fasnacht zu finden sein.

Nebst den fünf Guggenmusiken, welche für die kaum zu überhörende Akustik zuständig waren, stachen besonders die mit viel Aufwand angefertigten Wagen ins Auge. Das Thema «Erneuerbare Energie, Umweltschutz und Bio» nahm dabei breiten Raum ein.

Auch der Männerchor setzte ein deutliches Zeichen zum Thema erneuerbare Energie.

Auch der Männerchor setzte ein deutliches Zeichen zum Thema erneuerbare Energie.

Bild: Beat Lanzendorfer

Die Organisatoren bringen es jedes Mal aufs Neue fertig, viele auswärtige Gruppen zu verpflichten. Aber selbstverständlich sind es auch die Einheimischen, die dafür sorgen, dass der Fasnachtsbrauch, der im Ort eine lange Tradition hat, nicht ausstirbt.

Angefangen von der MuKi-Spielgruppe, mehreren Schulklassen, der Musig Gähwil, dem Männerchor und dem Turnverein: In Gähwil ist niemand zu klein und schon gar nicht zu alt, sich ins Treiben der fünften Jahreszeit zu stürzen.

Am Abend mit Brandlöscherparty

Das Ende des Umzugs ist längst nicht das Ende der Fasnacht. Am Abend wird jeweils noch zur Brandlöscherparty eingeladen. Hier waren es sechs befreundete Guggen aus der Region, die den Ton angaben.