Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Toggenburger Ortswehren treffen sich: Bei der Feuerwehr zahlt sich gute Ausbildung aus

Vertreter aller acht Toggenburger Ortswehren tagten am Freitagabend an der Delegiertenversammlung des Feuerwehrverbandes Toggenburg in Dietfurt. Dieser setzt viel auf die gute Ausbildung von Feuerwehrleuten und Kader.
Beim gemeinsamen Kaderkurs gab es an zehn Posten verschiedene Aufgaben zu erfüllen, beispielsweise einen Autobrand. (Bild: Sabine Camedda)

Beim gemeinsamen Kaderkurs gab es an zehn Posten verschiedene Aufgaben zu erfüllen, beispielsweise einen Autobrand. (Bild: Sabine Camedda)

Viel zu diskutieren gibt es beim Toggenburger Feuerwehrverband nie. Der Vorstand unter Präsident Heiri Rhyner (Wattwil-Lichtensteig) leistet tadellose Arbeit und die Kasse weist schwarze Zahlen auf. Trotzdem konnte der Verbandspräsident einiges über das vergangene Jahr berichten.

Gestartet wurde das Kurswesen Ende Februar mit dem Grundkurs 1, der in Wattwil und Lichtensteig durchgeführt wurde. Dort lernen neu eingeteilte Feuerwehrleute das Basishandwerk kennen. Nebst dem Handling mit Schläuchen, Hydranten und Wasser gehört auch Retten über Leitern oder das Sichern für Rettungen in unwegsamem Gebiet dazu. Die jungen Angehörigen der Feuerwehr werden erstmals mit dem Atemschutzgerät vertraut gemacht und seit einigen Jahren wird mit der Motorspritze gleich noch ein weiteres wichtiges Feuerwehrgerät thematisiert.

Grundausbildung in der Region machen

Besonders im vergangenen Jahr war, dass der Vorstand alle Toggenburger Gemeindepräsidenten und Kantonsräte eingeladen hat, um ihnen die Arbeit im Kurs zu zeigen. Hintergrund dafür ist das neue Feuerschutzgesetz, das im Februar im Kantonsrat diskutiert wird. Dieses sieht unter anderem vor, dass die Aus- und Weiterbildung zentral im Ausbildungszentrum Bernhardzell gemacht werden soll.

«Wir haben unseren Gästen gezeigt, dass der Verband den Ausbildungsauftrag, den er in der Grundausbildung hat, ernst nimmt und dass es keinen vernünftigen Grund gibt, die Grundausbildung nach Bernhardzell zu verlegen.»

Zudem hat der Verband den Gemeindepräsidenten und Kantonsräten gezeigt, dass der Angehörige einer Toggenburger Feuerwehr eine fundierte Grundausbildung zu einem vernünftigen Preis erhält.

Erstmals gemeinsam weiter gebildet

Betreffend die Ausbildung ist der Toggenburger Feuerwehrverband auch offen gegenüber Wünschen der Mitglieder. Aus diesem Grund fand im vergangenen Jahr die Weiterbildung für Kader – Unteroffiziere und Offiziere – erstmals gemeinsam statt.

Der Technische Leiter Dominique Krapf hat ein Programm mit zehn Posten zusammen gestellt, an denen die Gruppen gemeinsam kurze Einsätze zu erledigen hatten. Die Teilnehmer hätten diese Art von Kurs gelobt, sagte Heiri Rhyner. Sein Fazit war kurz und positiv: Die Kaderangehörigen der Toggenburger Feuerwehren sind top motiviert, sehr gut ausgebildet und haben für jedes Problem die richtige Lösung bereit.

Vorstand wurde wieder gewählt

Die Kasse schloss mit einem Gewinn, Kassier Christian Hildebrand warnte aber vor zu viel Freude. Bereits im laufenden Jahr würde ein zusätzlicher Kurs zum Thema Strassenrettung stattfinden, der sich in der Buchhaltung niederschlagen werde. Erfreulich sind die Einnahmen bei der Wärmegewöhnungsanlage in Wattwil. Diese dient nicht nur dem Verband und den acht Wehren aus dem Toggenburg als Übungsobjekt. Drei Feuerwehren von ausserhalb kamen nach Wattwil, um den Einsatz am Feuer zu trainieren.

Der Vorstand: (von links) Dominique Krapf, Mario Miotto, Präsident Heiri Rhyner, Christian Hildebrand und Sabine Camedda. (Bild: PD)

Der Vorstand: (von links) Dominique Krapf, Mario Miotto, Präsident
Heiri Rhyner, Christian Hildebrand und Sabine Camedda. (Bild: PD)

Unbestritten wie die übrigen Traktanden verliefen die Wahlen. Präsident Heiri Rhyner wurde für weitere zwei Jahre bestätigt. Ihm zur Seite stehen der Vizepräsident und Administrator Mario Miotto (Kirchberg-Lütisburg), der Technische Leiter Dominique Krapf (Kirchberg-Lütisburg), der Kassier Christian Hildebrand (Nesslau) und die Aktuarin Sabine Camedda (Wildhaus-Alt St. Johann). Ebenfalls für zwei weitere Jahre wurden die Revisoren Stefan Blaser (Bütschwil-Ganterschwil) und Fabian Gemperli (Neckertal) gewählt. (pd)

Feuerwehrverband Toggenburg

Der Feuerwehrverband Toggenburg ist einer von acht Regionalverbänden im Kanton St. Gallen. Ihm sind acht Ortsfeuerwehren angeschlossen: Kirchberg-Lütisburg, Bütschwil-Ganterschwil, Mosnang, Wattwil-Lichtensteig, Ebnat-Kappel, Nesslau, Wildhaus-Alt St. Johann und Neckertal. In den Gemeinden, die im Zuständigkeitsbereich dieser Feuerwehren liegen, wohnen 46684 Personen.

In den acht Feuerwehren leisten 582 Personen, darunter 30 Frauen, freiwilligen Feuerwehrdienst (Stichtag 31. Dezember 2018). 330 dieser Feuerwehrleute sind als Soldaten eingeteilt, 117 (2 Frauen) leisten ihren Dienst als Unteroffizier und 98 (2 Frauen) sind im Rang eines Offiziers. Sieben Offiziere sind zudem Instruktoren. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.