Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bei den Schülern bekannt als der Mann mit der Pistole: Der abtretende Lütisburger Schulchef mit seinem letzten Startschuss

Die Primarschüler haben den abtretenden Schulratspräsidenten Josef Rütsche verabschiedet. Er wird ihnen vor allem wegen seiner Chäpsli-Pistole in Erinnerung bleiben, mit der er jeweils die Sommerferien eingeläutet hat.
Timon Kobelt
Der abtretende Schulratspräsident Josef Rütsche war der Kapitän der Schule Lütisburg. Nun gibt er das Steuer des Schiffes weiter. (Bild: Timon Kobelt)

Der abtretende Schulratspräsident Josef Rütsche war der Kapitän der Schule Lütisburg. Nun gibt er das Steuer des Schiffes weiter. (Bild: Timon Kobelt)

«Merci oh Herr Rütsche, bisch für üs phänomenal.» Dieser Refrain, der aus rund 170 Kinderkehlen ertönte, bildete am Mittwoch den Rahmen des Abschiedsfest für den scheidenden Schulratspräsidenten Josef Rütsche. Der Schulrat sowie das gesamte Schulteam hatten eine Überraschungsparty für den 66-Jährigen in der Turnhalle in Lütisburg organisiert. Die Lehrer übten mit den Schülern zu diesem Zweck eine abgeänderte Version des Liedes «Heicho – ohni Znacht is» Bett ein. Aus «Heicho, eis a d’Ohre und dänn ohni Znacht is Bett» wurde dann «Merci oh Herr Rütsche, bisch für üs phänomenal».

Es folgten weitere Song wie «Lieblingsmensch» von Namika. Josef Rütsche war seine Rührung anzusehen. Bevor er zu den Schülern sprach, musste er sich kurz sammeln. «Liebe Kinder, ich bin überwältigt. Ihr seid alles meine Lieblingsmenschen. Ich freue mich immer sehr, wenn ich euch im Dorf auf der Strasse sehe», sagte der abtretende Schulratspräsident. Die enge Beziehung zwischen dem obersten Schulchef und den Schülern hat einen speziellen Hintergrund: Josef Rütsche leitete die Sommerferien jeweils mit einem Schuss aus einer Chäpsli-Pistole ein. Quasi der Startschuss in die schulfreie Zeit. Dieses Ritual wurde zu Rütsches Markenzeichen unter den Schülern. So hiess es auch im umgeschrieben Lied: «Kennt hend sie alli Chinde wegme ganz besundere Schuss. Vor de Summerferie hend Sie nie gfählt am Schuelschluss.»

Postkarten für die Schüler

Passend dazu überreichte Schulleiter Remo Walder Josef Rütsche eine Pistole, als dieser seine Rede zu den Kindern mit folgenden Worten beendete:

«Nun gebe ich also den letzten Startschuss, diesmal in meine eigene Freizeit.»

«Ich werde euch nie vergessen und als Beweis dafür regelmässig Postkarten von meinen Reisen schicken», versprach der 66-Jährige, der das Amt des Schulratspräsidenten seit Sommer 2011 ausgeübt hat.

Auch Schulleiter Remo Walder richtete im Beisein von Josef Rütsche einige Worte an die Schüler. Letzterer musste für diesen Teil auf ein selbstgebasteltes Piratenschiff klettern. Der Schulleiter sagte:

«Josef war unser Kapitän. Er übergibt nun das Steuer des Schiffes.»

Während seiner Zeit als Kapitän habe Josef Rütsche die Mannschaft an Bord des Schiffes immer gezielt verstärkt. «Er hat sie vor allem auch gut behandelt. Der persönliche Kontakt im Umgang mit seinem Team war Josef immer sehr wichtig», sagte Remo Walder. Ausserdem habe er ein gutes Fernrohr gehabt und Herausforderungen vorhergesehen, weshalb Josef Rütsche seine Mannschaft immer gut vorbereiten konnte. Josef Rütsche bedankte sich bei Remo Walder und dessen Schulteam sowie beim Schulrat für die tolle Zusammenarbeit.

Eine Weinflasche als Känguru

Wie es sich für den Mittwochnachmittag gebührt, hatten die Schülerinnen und Schüler frei. Die erwachsenen Anwesenden genossen das Mittagessen und blieben noch für das Nachmittagsprogramm. Viele waren gekommen, um Josef Rütsches Verdienste zu würdigen. Unter anderen gratulierten ihm Hans Jörg Furrer, Präsident der Oberstufe Bütschwil-Ganterschwil-Lütisburg und Le Bich Näf-Ha, Präsidentin der Primarschule Bütschwil-Ganterschwil. Ausserdem waren sowohl der ehemalige Schulratspräsident von Lütisburg Felix Tschirky als auch die künftige Präsidentin Marianne Burger Studer anwesend.

Die Lehrpersonen beschenkten den Weinliebhaber Josef Rüsche mit speziell gestalteten Flaschen seines Lieblingsgetränks. Die Känguru-Flasche steht stellvertretend für Australien, Josef Rüsches Lieblingsland. (Bild: Timon Kobelt)

Die Lehrpersonen beschenkten den Weinliebhaber Josef Rüsche mit speziell gestalteten Flaschen seines Lieblingsgetränks. Die Känguru-Flasche steht stellvertretend für Australien, Josef Rüsches Lieblingsland. (Bild: Timon Kobelt)

Am Nachmittag hatte das Lehrer- und Schulteam einen besonderen Auftritt. Sie veranstalteten ein Quiz, bei dem sie ein Wort umschrieben, das Josef Rütsche erraten musste. Als Hilfe kannte er jeweils den Anfangsbuchstaben. Für jedes erratene Wort erhielt Weinkenner Josef Rütsche eine speziell gestaltete Flasche Wein. Am ausgefallensten war die Flasche, die als Känguru eingekleidet war. Sie spielte auf Josef Rütsches Leidenschaft für das Land Australien an.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.