Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Interview

Bazenheid-Trainer Heris Stefanachi vor dem Spitzenspiel gegen Rüti: «In der Mannschaft hat bereits ein Lernprozess stattgefunden»

Am Samstag kommt es in der 2. Liga Interregional zum Spitzenkampf Bazenheid – Rüti. Trainer Heris Stefanachi äussert sich im Vorfeld zu den Chancen der Toggenburger.
Beat Lanzendorfer
Bazenheid-Trainer Heris Stefanachi ist vor dem Spiel gegen Rüti überzeugt davon, dass seine Mannschaft das Potenzial für den Sieg hat. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Bazenheid-Trainer Heris Stefanachi ist vor dem Spiel gegen Rüti überzeugt davon, dass seine Mannschaft das Potenzial für den Sieg hat. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Heris Stefanachi, wie sind Sie mit dem bisherigen Verlauf der Meisterschaft zufrieden?

Mit den ersten beiden Spielen kann ich nicht zufrieden sein. Die weitere Entwicklung und den Weg, den wir eingeschlagen haben, stimmen mich positiv.

Danach ging es effektiv aufwärts, trotzdem gab es das 1:1 gegen Dübendorf, das als Enttäuschung zu bezeichnen ist. Warum dieser Aussetzer?

Schwierig zu sagen, solche Tage gibt es immer wieder. Es hat aber bereits ein Lernprozess stattgefunden. Am letzten Samstag standen wir gegen Amriswil vor einer ähnlichen Situation. Erneut mussten wir nach einer guten Leistung gegen ein Spitzenteam(Anmerkung der Redaktion: Bazenheid besiegte eine Woche zuvor Kreuzlingen mit 4:1) gegen einen Abstiegskandidaten spielen. Meine Mannschaft zeigte die richtige Einstellung und gewann die schwierige Partie mit 2:0.

Wo sehen Sie bei Ihrer Mannschaft am meisten Verbesserungspotenzial?

Am linken Flügel, dort sind wir noch auf der Suche nach der perfekten Lösung. Wir spielen mittlerweile auf einem sehr guten Niveau, verbessern kann man sich aber immer. Vordergründiges Ziel ist sicher, dass wir über mehrere Spiele hinweg kein Gegentor kassieren.

Rüti erzielte bisher am meisten Saisontreffer. Wie gedenken Sie, die Offensive des Tabellenführers zu stoppen?

Ich habe die Mannschaft am letzten Sonntag beobachtet und muss sagen, sie steht nicht umsonst auf Platz 1. Wir haben aber ebenfalls eine gute Offensive. Ich bin überzeugt, dass wir mit unserer Kompaktheit und dem Gegenpressing die richtigen Mittel finden, damit die drei Punkte im Toggenburg bleiben.

Stehen Ihnen am Samstag alle Akteure zur Verfügung?

Mir stehen nie alle Spieler zur Verfügung. Ich schicke am Samstag aber eine Mannschaft aufs Feld, die fähig und willens ist, Rüti zu schlagen. Meine Spieler und ich sind hungrig.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.