Bazenheid
In der Primarschule an der Neugasse verkehrt «ein Räuber mit Herz» – das sind die Gründe

«De Räuber Knatter-Ratter» ist gar nicht so böse wie vermutet. Das zeigen die Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse der Primarschule Neugasse in einem Musical, das sie statt im Winter erst jetzt aufführen.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Die Drittklässler der Primarschule Neugasse in Bazenheid führten das Musical «De Räuber Knatter-Ratter» auf.
15 Bilder
Rund 50 Schülerinnen und Schüler waren am Musical beteiligt.
Als Zuschauer waren nur weitere Schülerinnen und Schüler sowie andere Lehrkräfte des Schulhauses zugelassen.
«De Räuber Knatter-Ratter» lebt in einem Haus im Wald.
Die Einwohnerinnen und Einwohner des Dorfes machen sich Sorgen um ihr Wohlbefinden.
Die Beute ist weg, um zu überleben, sind weitere Raubzüge nötig.
Der Räuber zeigt Herz und hilft einer alleinstehenden Frau.
Einen alten, kranken Mann lässt er ebenfalls nicht im Stich.
Einem Mädchen, das sich im Wald verirrt hat, hilft der Räuber ebenso.
Es dauert einen Moment, bis die Dorfbewohner ihren Irrtum erkennen und den Räuber aus dem Gefängnis befreien.
Am Ende gab es viel Applaus für alle Beteiligten des Musicals.
Das Bühnenbild wurde in der Projektwoche erstellt.
Auch die Häuser, welche das Dorfbild darstellten.
Sie trugen die Verantwortung für das Musical, von links: Florence Wiesli, Mireille Burtscher, Anja Siller und Heike Auchter.
Für die Filmaufnahmen war Thomas Winteler zuständig.

Die Drittklässler der Primarschule Neugasse in Bazenheid führten das Musical «De Räuber Knatter-Ratter» auf.

Bild: Beat Lanzendorfer

Die Coronapandemie verlangt von den Schulen Flexibilität. Das merkten auch die Drittklässler des Bazenheider Primarschulhauses Neugasse. Sie führen die Tradition weiter, alle drei Jahre als Abschluss und vor dem Übertritt in die Mittelstufe ein Musical aufzuführen.

Wie in den Vorjahren wollten die Lehrkräfte Florence Wiesli, Mireille Burtscher, Anja Siller und Heike Auchter das Musical «De Räuber Knatter-Ratter» bereits im vergangenen Winter aufführen.

Vor einem grösseren Publikum ist es nicht möglich

Corona machte ihnen aber einen Strich durch die Rechnung. Damals wurde die Aufführung auf ein unbekanntes Datum verschoben. Als klar wurde, dass eine Aufführung vor einem grösseren Publikum wohl auch im Sommer nicht möglich sein wird, wurde eine unkonventionelle Idee entwickelt.

Von den zwei Aufführungen wird ein Film produziert, der anschliessend den Eltern und weiteren Interessierten zur Verfügung steht. Für die Aufnahmen hat sich Thomas Winteler zur Verfügung gestellt. Damit alles klappte, wurde dem Musical in einer Projektwoche vom 7. bis 11. Juni der letzte Schliff verpasst.

Premiere am Mittwoch, zweiter Auftritt am Freitag

Die Premiere war am Mittwoch, am Freitag haben die Schülerinnen und Schüler ihren zweiten grossen Auftritt.

Erzählt wird die Geschichte vom «Räuber Knatter-Ratter». Als Bösewicht verschrien, zeigt er gegenüber einer alleinstehenden Frau, einem älteren, kranken Mann sowie einem Mädchen, das sich im Wald verirrt hat, mehr Mitgefühl, als man es von einem Räuber erwartet.

Die nichts ahnenden Dorfbewohner nehmen ihn aber trotzdem gefangen und stecken ihn ins Gefängnis. Erst als sie ihren Irrtum einsehen, befreien sie den «Räuber mit Herz» aus seiner misslichen Lage. Die Geschichte weist durchaus Parallelen mit dem richtigen Leben auf.

Aktuelle Nachrichten