Bazenheid: Das Wirtshaus Traube schliesst – Kultur im Bräägg aber bleibt

Die «Traube» in Bazenheid wird nicht mehr als Wirtshaus weitergeführt. Der Kultur-Treff geniesst aber weiterhin Gastrecht.

Beat Lanzendorfer
Merken
Drucken
Teilen
Hans «Hasä» Stadler sowie Antje und Stefan Korn (von links) freuen sich auf die Zusammenarbeit.

Hans «Hasä» Stadler sowie Antje und Stefan Korn (von links) freuen sich auf die Zusammenarbeit.

Bild: Beat Lanzendorfer

Die Zukunft des Bazenheider Kultur-Treffs Bräägg ist gesichert. Trotz Mieterwechsel der Liegenschaft Traube per 1.April finden jährlich weiterhin vier Veranstaltungen im Traubesaal statt. Das Restaurant wird es in der jetzigen Form aber nicht mehr geben. Zuletzt hatten es Klara und Wendel Hollenstein geführt, die nach fünfjähriger Tätigkeit im letzten November per 1.April ihre Kündigung einreichten.

Nun haben sich die Besitzer entschlossen, die Liegenschaft Stefan Korn zu vermieten. Der 38-Jährige führt in unmittelbarer Nachbarschaft die Naweko GmbH Natursteinarbeiten und möchte seinen Betrieb mit den Traube-Räumlichkeiten erweitern. Vor neun Jahren gegründet, konnte Stefan Korn sein Geschäft stetig vergrössern – zur Zeit arbeiten nebst dem Geschäftsführer weitere fünf Mitarbeiter im Steinmetzbetrieb.

Der Weiler liegt ihm am Herzen

«Es ist der Lauf der Zeit, dass mit der Traube ein weiteres Restaurant nicht mehr weitergeführt wird», sagt Stefan Korn. Weil er im Bräägg sein Geschäft aufgebaut hat und auch hier wohnt, liege ihm der Weiler, der zu Bazenheid gehört, am Herzen. Er gedenkt, den unteren Teil des Gebäudes nach einer sanften Renovation als Ausstellungsfläche sowie als Aufenthalts- und Ruheraum zu nutzen.

Auf der Bühne des nostalgischen «Traube»-Saals können weiterhin Vorführungen stattfinden.

Auf der Bühne des nostalgischen «Traube»-Saals können weiterhin Vorführungen stattfinden.

Bild: Beat Lanzendorfer

Der nostalgische Saal, der sich im ersten Stock befindet, wird hingegen so belassen. «Die Aufführungen des Kultur-Treffs gehören mittlerweile einfach zum Bräägg. Ich möchte diese Tradition beibehalten und den Verein weiter bestehen lassen», sagt Stefan Korn.

Und weiter: «Der Aussenbereich wird ebenfalls angepasst. Wir werden die Steingestaltungen, wie sie bereits jetzt vor dem bisherigen Geschäft existieren, erweitern, und zusätzliche Parkplätze erstellen. Ich möchte den Weiler mit neuem Leben erwecken und bin überzeugt, dass die Menschen Freude haben, wenn sie in ein paar Monaten vorbeikommen und sehen, was entstanden ist.» Der Charme des Wirtshauses werde in jedem Fall beibehalten, versichert Korn.

Dass dem neuen Traube-Mieter der Weiler und der Kultur-Treff am Herzen liegen wird dadurch unterstrichen, dass Ehefrau Antje Einsitz im Vorstand des Kulturvereins nimmt. Dies nimmt auch Hans Stadler, Präsident des Kultur-Treffs mit Genugtuung zur Kenntnis: «Ich bin von der Lösung überzeugt und freue mich auf die gemeinsame zukünftige Zusammenarbeit.»