Baustart für die Überbauung Sonnenberg in Ulisbach: Ein gutes Beispiel für verdichtetes Bauen

Mit dem Spatenstich startete das Bauprojekt Sonnenberg in Ulisbach. Es sollen sechs Mehrfamilienhäuser mit 42 Wohnungen entstehen.

Urs M. Hemm
Drucken
Teilen
Spatenstich in Ulisbach (von links): Architekt Guido Hautle, Mike Hirschi (Verkaufsleiter), Cena und Armin Schmid (ARS Immobilien AG), Alois Gunzenreiner (Gemeindepräsident Wattwil), Polier Christoph Weiss, Bruno Zimmermann (Bauverwaltung Wattwil) und Jan Hürlimann (Hürlimann Bau AG).

Spatenstich in Ulisbach (von links): Architekt Guido Hautle, Mike Hirschi (Verkaufsleiter), Cena und Armin Schmid (ARS Immobilien AG), Alois Gunzenreiner (Gemeindepräsident Wattwil), Polier Christoph Weiss, Bruno Zimmermann (Bauverwaltung Wattwil) und Jan Hürlimann (Hürlimann Bau AG).

Bild: Urs M. Hemm

Ulisbach habe sich in den vergangenen Jahren in Sachen Wohnungsbau positiv entwickelt. Und mit dem Bau dieser Mehrfamilienhäuser werde dieser Trend fortgesetzt, sagte Bauherr Armin Schmid von der ARS Immobilien AG. «Es gibt hier zurzeit praktisch keine Leerstände zu verzeichnen und mit der Eröffnung der Umfahrung Wattwil wird Ulisbach ein ruhiger, attraktiver Wohnort mit guten Verkehrsanbindungen sein, was die Nachfrage nach Wohnraum steigern wird.» Deshalb sollen im «Büchel», oberhalb des Restaurants Drei Eidgenossen, sechs Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 42 Wohnungen, aufgeteilt in Einheiten zu 2 1/2, 3 1/2 und 4 1/2 Zimmern, entstehen.

Guido Hautle, Architekt bei der KS Architektur AG, Roggwil, sieht in dem Bauprojekt eine Herausforderung: «Dadurch, dass die Bauten ganz an die Topografie des Geländes angepasst sind, ist es sicherlich ein interessantes, nicht alltägliches Vorhaben», sagte er. Dazu komme, dass insbesondere im oberen Bereich der Baustelle die Zufahrt für schweres Gerät und Lastwagen schwierig sei.

Das Bauprojekt sei ein gutes Beispiel für verdichtetes Bauen, sagte der Wattwiler Gemeindepräsident Alois Gunzenreiner. «Gerade hier in Ulisbach hatte es noch genügend Bauland, um ein solches Projekt realisieren zu können. Dies dürfte für zukünftige Bewohner umso interessanter sein, als sich das Verkehrsaufkommen nach der Eröffnung der Umfahrung auf der Ebnaterstrasse halbieren sollte», sagte Alois Gunzenreiner. Alles das zusammen seien gute Voraussetzungen für eine positive Entwicklung Wattwils.

Fotovoltaik auf allen der sechs Dächer

Das Projekt Sonnenberg liegt, wie es der Name bereits sagt, auf der sonnigen Seite des Tals. Deswegen ist geplant, auf den Dächern aller sechs Häuser Fotovoltaikanlagen zu installieren. «Mit dem damit produzierten Strom soll der Energieverbrauch für Anlagen wie Lift, Innen- und Aussenbeleuchtung sowie für die Wärmepumpen-Heizung abgedeckt werden. Die zu viel produzierte Energie wird ins Netz eingespeist», erläuterte Armin Schmid.

Die Fertigstellung des Bauprojekts ist für den Sommer 2021 geplant, so dass die Wohnungen im Sommer 2022, noch vor der Eröffnung der Umfahrung Wattwil, bezugsbereit sind.