Blick von aussen ins Ebnat-Kappler Gemeindehaus bringen

Im ersten Stock des Gemeindehauses an der Hofstrasse hängen seit kurzem Fotografien von Ralph Brühwiler. Damit gewinne der Raum, finden die Gemeinderäte und der Fotograf.

Sabine Camedda
Drucken
Teilen
Ralph Brühwiler hat dem Gemeinderat die Geschichten seiner Bilder erzählt. (Bild: Sabine Camedda)

Ralph Brühwiler hat dem Gemeinderat die Geschichten seiner Bilder erzählt. (Bild: Sabine Camedda)

Kunst im Gemeindehaus Ebnat-Kappel ist nichts Neues. Bis vor einigen Jahren stellten regelmässig Künstlerinnen und Künstler ihre Werke dort aus. Doch dann blieben die Wände leer. Nun fand der einheimische Autor und Fotograf Ralph Brühwiler, dass das Oberlicht dem Gemeindehaus einen musealen Charakter verleihe. Er schlug dem Gemeinderat vor, von ihm gemachte Fotografien an die Wände zu hängen und so einen Blick von aussen ins Gemeindehaus zu bringen.

Der Gemeinderat nahm die Idee auf, stellte einen entsprechenden Betrag ins Budget und kaufte ein Dutzend Bilder. Diese sind nun aufgehängt. Der Raum bekomme sofort einen anderen Charakter, stellte Gemeindepräsident Christian Spoerlé fest. Er wolle, dass sich die Bürger und Besucher des Gemeindehauses wohl fühlen und auch verweilen möchten, was einem vielleicht bei einem Amtsgebäude nicht als erstes einfällt. Und die Betrachter der Bilder könnten sich inspirieren lassen.

Blick auf Ebnat-Kappel und aus der Gemeinde heraus

Die zwölf Bilder – jeweils vier, die jede Jahreszeit symbolisieren, sind im selben Format gemacht –hat Ralph Brühwiler zwischen 2012 und 2018 auf dem Gemeindegebiet von Ebnat-Kappel aufgenommen. «Sie zeigen, in welcher wunderbaren Umgebung Ebnat-Kappel gelegen ist», sagt er. Er empfindet es als Privileg, dass er sich kurz ausserhalb des Dorfes in einer völlig anderen, oftmals ruhigen, Welt befindet.

Auf einigen Fotos wird der Blick über das Tal geöffnet. Der Ebnat-Kappler Hausberg, der Speer, bekommt ebenso seinen Platz wie die Churfirsten, die gemäss Ralph Brühwiler «einfach zum Toggenburg dazu gehören». Die Bilder erlauben aber auch einen Blick auf Schönheiten, die von vielen nicht gesehen werden. Der vereiste Steinenbachfall, den Ralph Brühwiler bei minus 18 Grad Celsius fotografiert hat, das Schattenspiel der herbstlich verfärbten Bäume in der Egg oder herbstlich leuchtende Moosblüten, aufgenommen im Hochmoor auf dem Scherb, sind nur drei Beispiele.

Jeder hat seinen eigenen Blick auf die Bilder

Am Donnerstagabend besichtigte der Gemeinderat zusammen mit Ralph Brühwiler die Bilder. Gemeindepräsident Christian Spoerlé bemerkte, dass wohl jeder Betrachter seinen eigenen Blick auf die Bilder habe. Für ihn sei die Kunst dieser Bilder, das Sujet als etwas Besonderes zu sehen und dieses dann als Bild zu komponieren.

Hinweis

Die Bilder sind im ersten Stock des Gemeindehauses an der Hofstrasse in Ebnat-Kappel kostenlos zu sehen.