Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der neue Wanderweg von der Wolzenalp ins Ijental ist ein ausgezeichneter Erlebnisweg

Im vergangenen Jahr ist Nesslau Tourismus mit einem neuen Vorstand durchgestartet. Präsident Oliver Schmid legte an der Hauptversammlung Rechenschaft über das Erreichte ab und sagte, wie die Dörfer innerhalb der Gemeinde Nesslau weiter vorangebracht werden sollen.
Sabine Camedda
Mitglieder und Vorstand von Nesslau Tourismus legten beim Bau der Feuerstelle und der Wasserrinne selber Hand an. (Bild: PD)

Mitglieder und Vorstand von Nesslau Tourismus legten beim Bau der Feuerstelle und der Wasserrinne selber Hand an. (Bild: PD)

Vor einem Jahr sei er noch Zuschauer an der Versammlung gewesen und jetzt lege er seinen ersten Bericht als Präsident vor, sagte Oliver Schmid. Der Vorstand sei voller Elan und mit Wind im Rücken gestartet. In der ersten Sitzung seien viele gute, aber auch verrückte Ideen genannt worden. «Wir haben aber auch konkrete Pläne geschmiedet und uns Gedanken über die Entwicklung des Tourismus in Nesslau gemacht», sagte Oliver Schmid.

«Das Image soll verbessert und das Dorf durch die Mitarbeit von jungen Kräften weiter gefördert und attraktiv gestaltet werden.»

Die Zusammenarbeit mit der Wolzenalp wurde weitergeführt. Stolz berichtete Oliver Schmid, dass der neu gestaltete Wanderweg von der Wolzenalp ins Ijental mit dem Prix Rando ausgezeichnet wurde. «Das Medienecho war gross, und es gab auch zahlreiche Wanderer, die den Weg wegen des Preises beschritten haben», stellte Oliver Schmid fest.

Viel Lob und einen Preis für den Wanderweg

Lob für diesen Weg gab es auch aus den Reihen der Versammlungsteilnehmern. Beim Wanderweg legten die Mitglieder von Nesslau Tourismus selber Hand an. Sie haben eine Feuerstelle gebaut und gleich daneben eine tolle Wasserrinnenbahn mit Wasserrädern und Verzweigungen.

«Hand anlegen und anpacken» habe es bereits bei der Installation der 360-Grad-Round-shot-Livekamera auf dem Dach der Bergstation Rietbach geheissen, sagte Oliver Schmid weiter. Diese Kamera hat Nesslau Tourismus zusammen mit den Sportbahnen Wolzenalp angeschafft, dazu gab es einen Beitrag von Toggenburg Tourismus. Auf deren Website können die Livebilder unter anderem auch angeschaut werden. In Zusammenarbeit mit den Sportbahnen gab die örtliche Tourismusorganisation auch eine Erlebniskarte mit verschiedenen Angeboten für Sommer und Winter sowie gespickt mit Events heraus.

Nesslau Tourismus beteiligte sich zudem bei den Bundesfeiern, beim Irish Open Air, beim Adventsmarkt in Neu St.Johann, beim Samichlaus im Sidwald und beim Treff 12. Oliver Schmid hob hervor, wie wichtig diese wiederkehrenden Anlässe seien. «Es ist den Ideen und dem Einsatz von jedem zu verdanken, dass im Dorf etwas läuft.» Finanzielle Unterstützung gibt es für aktive Dorfvereine.

Neue Ortseingangstafeln sind in Arbeit

Oliver Schmid stellte in Aussicht, dass sich Nesslau Tourismus weiterhin mit Teilprojekten an der Entwicklung des Gebiets Wolzenalp beteiligen wird. Derzeit sei einiges in Abklärung, sodass er noch nicht konkreter werden könne, entschuldigte er sich. Die Neugestaltung der Informationstafeln in den Dörfern und der Ortseingangstafeln sei weiterhin in Arbeit, doch auch da müssten die entsprechenden Bewilligungen beim Kanton eingeholt werden. Ebenfalls werden weitere Wege neu beschildert. Unter anderem wird die «Beinstampfi» einen neuen kleinen Wegweiser erhalten, sodass sie vom neuen Weg von der Wolzenalp ins Ijental gefunden wird.

Als weiteres Projekt erwähnte Oliver Schmid den Vita Parcours. Dieser sei hinter der Büelen in Nesslau nicht ideal gelegen und der Weg trockne im Frühjahr erst spät. Daher suche man nun nach einem alternativen Ort für einen Vita Parcours.

Nesslau Tourismus am «Dorffäscht»

Nesslau Tourismus nimmt zudem die Gelegenheit wahr, sich am «Dorffescht» vom 29. Juni zu präsentieren und unterstützt den Anlass mit einem Beitrag von 4000 Franken. Oliver Schmid liess noch offen, wie der Stand genau aussehen werde. Er könnte sich aber vorstellen, dass alle Besucher ihre Ideen, Wünsche und Vorstellungen kundtun würden.

Wie Toggenburg Tourismus stellt auch Nesslau Tourismus Familien in den Vordergrund. Man wolle den Übernachtungstourismus fördern und mit attraktiven Angeboten die Gäste längerfristig im Dorf behalten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.