Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Aus der Vision einer Schulrätin entstand die Bibliothek in Mosnang

Die Bibliothek in Mosnang gibt es seit 30 Jahren. Mit einem Dinner und einer Lesung wird am 20. September der Geburtstag gefeiert.
Fränzi Göggel
Die Bibliotheksleiterinnen Heidi Büchel und Angela Neff (vorne von links), die Mitarbeiterinnen Irene Franck, Andrea Gmür, Denise Maffei, Andrea Bleiker und Marianne Grob (hinten von links). (Bild: Fränzi Göggel)

Die Bibliotheksleiterinnen Heidi Büchel und Angela Neff (vorne von links), die Mitarbeiterinnen Irene Franck, Andrea Gmür, Denise Maffei, Andrea Bleiker und Marianne Grob (hinten von links). (Bild: Fränzi Göggel)

Drei Jahre vor der Neubau-Eröffnung des Oberstufen Schulhauses in Mosnang, hatte die Schulrätin Heidi Büchel eine Vision. Sie stellte dem Schulrat den Antrag, statt der kleinen Schulbibliothek eine grössere, öffentliche Bibliothek zu planen.

Das war vor 30 Jahren. Heidi Büchel schwebte ein Treffpunkt für die Gemeindebewohner vor. Die Idee wurde aufgenommen, für gut befunden, und der vorgesehene Raum im Erdgeschoss des Neubaus als Schul- und Gemeindebibliothek ausgebaut.

4000 Bücher manuell ausgeliehen

Marianne Grob aus Mühlrüti übernahm die Bibliotheksleitung. «Motivierte Frauen aus dem Dorf meldeten sich für die Mitarbeit in der Bibliothek, es konnte ein engagiertes Team gebildet werden», sagt die damalige Kommissionspräsidentin Heidi Büchel und schwärmt von den alten Zeiten.

Zur Eröffnung am 24. September 1989 standen 2500 eigene und 1500 Starthilfebücher von der schweizerischen Volksbibliothek SVB in den Regalen. «Die Ausleihe führten wir manuell, mittels Steckkartensystem und Lesertäschchen durch. Der Mitgliederbeitrag kostete zehn Franken für drei Täschchen. Wir hatten eine Kiste voll mit Kärtchen, sortiert nach Benutzer und Ausleihdatum. Wehe, wenn diese einmal runtergefallen wäre!», erzählt Büchel.

Vorlieben der Lesenden bleiben unverändert

2003 übernahmen die Bibliothekarinnen Angela Neff und Heidi Büchel die Leitung der Bibliothek. Ein Jahr zuvor wurden mit der neu in Betrieb genommenen EDV-Anlage die Medien- und Benutzerdaten digitalisiert. Der Name Schul- und Gemeindebibliothek änderte auf Bibliothek Mosnang. Erstmals budgetierte man Stundenlöhne für das Bibliotheksteam.

Heute läuft die Finanzierung über öffentliche Gelder und etwa zu 20 Prozent über die Mitgliederbeiträge. Vergleicht man die Lesevorlieben der Lesenden von einst und jetzt, sind die Themen fast identisch. Bei den Jugendbüchern waren die Fantasy-Romane mit Harry Potter der Renner, heute ist es Gregs Tagebuch. In der Unterhaltungsliteratur für Erwachsene wurden früher die Krimis von Henning Mankell gerne gelesen, heute sind regionale Krimis ebenso beliebt.

Das Sortiment der Bibliothek wird laufend aktualisiert, ältere Bücher werden durch neue ersetzt. «Seit dem Bestehen der Bibliothek kaufen wir bei regionalen Buchhandlungen ein, Onlineangebote dienen uns lediglich beim Kauf von Nonbooks», unterstreicht Angela Neff die Einkaufsstrategie.

Der Traum vom Treffpunkt wurde wahr

Das Team arbeitet nach den Richtlinien der schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Bibliotheken SAB. «Einige von uns bildeten sich zur Bibliothekarin SAB aus. Wir sind stets bemüht mit den Entwicklungen im Bibliothekswesen Schritt zu halten.

Von grosser Bedeutung sind für uns die vielen Begegnungen in der Bibliothek. Die vom Bibliotheksteam organisierten Buchvorstellungen, Erzählstunden für Kinder, Buchstart-Treffen, Büchercafés und mehr als zwanzig Autorenlesungen brachten in all den Jahren viele interessierte Personen in die Bibliothek», erinnert sich Heidi Büchel.

Sie erzählt, dass am Freitag 20. September, das 30-Jahr-Jubiläum der Bibliothek gefeiert wird. Man trifft sich zum Krimi-Dinner in der Bibliothek. Zwischen dem Menu, bestehend aus drei Gängen aus der Küche des Restaurants Krone in Mosnang, liest Krimiautorin Gabriela Kasperski mörderische Geschichten aus ihren Kriminalromanen. Für die Veranstaltung sind noch wenige freie Plätze zu vergeben.

Hinweis

Freitag, 20. September, um 19 Uhr: Jubiläumsabend in der Bibliothek Mosnang mit Dinner und Krimilesung. Autorin ­Gabriela Kasperski präsentiert «Best of Schnyder und Meier», die Platzzahl beschränkt. Anfragen per E-Mail an biblio.mosnang@bluewin.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.