Auch die Dorfkorporation Bazenheid setzt nun auf eine Urnenabstimmung

Die Versammlung der Dorfkorporation Bazenheid hätte am Montagabend stattfinden sollen und musste abgesagt werden. Nun wird am 17. Mai an der Urne über die Jahresrechnung und das Budget abgestimmt.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Felix Forster, Präsident der Dorfkorporation Bazenheid.

Felix Forster, Präsident der Dorfkorporation Bazenheid.

Bild: Beat Lanzendorfer

Die Dorfkorporation Bazenheid musste wie so viele Organisationen auf ihre Versammlung verzichten. Nun wird an der Urne abgestimmt.

Aber nicht für alles. Betreffend Wahl des Verwaltungsrates für die Amtsperiode 2021 bis 2024 kommt es gemäss Präsident Felix Forster bis Ende Jahr zu einer ausserordentlichen Korporationsversammlung.

Wasser und Kommunikation

Die Dorfkorporation Bazenheid ist im Dorf für die Wasserversorgung und für die Kommunikation zuständig. Gesamthaft ist sie im Besitz von 36 Kilometer Wasserleitungen, von denen im abgelaufenen Jahr 2,16 Kilometer erneuert wurden. «Dies entspricht sechs Prozent der Gesamtlänge und stellt einen sehr hohen Wert dar», erklärt Forster.

Der Fachverband empfehle lediglich eine jährliche Erneuerung von 1,25 bis 1,4 Prozent. Forster begründet den hohen Wert mit dem Verlegen der Fernwärmeleitungen. «Wir konnten uns gleich mit den Wasserleitungen anschliessen.» Im neuen Jahr seien rund 800 Laufmeter Leitungen geplant, was Investitionen von rund 600'000 Franken auslöse.

Glasfaseranschlüsse werden vorangetrieben

Im Ressort Kommunikation sei die Grundstruktur des Netzes vollständig mit Glasfaser erschlossen. Nun ginge es darum, die Glasfaseranschlüsse bis in die Wohnungen zu bringen (Fiber to the Home). Bereits seien 480 Wohneinheiten mit dem Glasfaserkabel migriert worden. Im laufenden Jahr sind 500'000 Franken vorgesehen, um weitere Wohneinheiten anzuschliessen.

Im letzten Jahr feierte die Dorfkorporation ihr 60-jähriges Bestehen. Ein von Josef Moser verfasstes Buch «Gastliches Bazenheid» geht auf die Geschichte des Dorfes und deren Wirtshäuser ein. Darüber hinaus realisierte die Dorfkorporation weitere Projekte und unterstützte diese mit rund 230'000 Franken. Zu diesen zählen nebst dem Buch das «Pärkli» an der Chrobüelkreuzung, die Sportschützen sowie der Militärschützenverein und der Winterzauber.

Mehr zum Thema