Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Als Banker kann ich den Leuten helfen, ihre Träume zu verwirklichen»

Anfang Monat hat Silvan Räss die Leitung der UBS-Geschäftsstelle in Wattwil übernommen. Mit individuell zugeschnittenen Lösungen möchte er seine Kundschaft dabei unterstützen, Wünsche wahr werden zu lassen.
Urs M. Hemm
Mit seiner bodenständigen, offenen Art möchte der neue Geschäftsstellenleiter der UBS Wattwil, Silvan Räss, auf die Kundinnen und Kunden zugehen. (Bild: Urs M. Hemm)

Mit seiner bodenständigen, offenen Art möchte der neue Geschäftsstellenleiter der UBS Wattwil, Silvan Räss, auf die Kundinnen und Kunden zugehen. (Bild: Urs M. Hemm)

Silvan Räss, welchen persönlichen Gegenstand stellten Sie bei Ihrem Jobantritt als erstes in ihrem Büro auf?

Mein Schreibtisch ist in der Regel sehr aufgeräumt. Als erstes platziert habe ich meinen Taschenrechner TI voyage 200, der mich seit 12 Jahren begleitet. Er hat ein paar Pixelfehler, die sich zu einem grossen Muster angesammelt haben. Weil mich dieses Muster an ihn erinnert, nenne meinen Taschenrechner manchmal auch liebevoll «Gorbatschow».

Es gab eine Zeit, da hatten Mitarbeitende der UBS wegen diverser Finanzskandale ein schlechtes Image in der Öffentlichkeit. Wie erleben Sie die Situation heute?

Meine Mitarbeiter und auch ich persönlich erleben den Umgang mit den Kunden sehr positiv. Im Schweizer Geschäft konnten wir das Vertrauen der Kunden wieder zurückgewinnen.

Was genau sind Ihre Aufgaben als Leiter einer UBS-Geschäftsstelle?

Einerseits bin ich als Geschäftsstellenleiter verantwortlich für den Wattwiler Markt. Andererseits aber auch für Kundenanfragen aus dem ganzen Toggenburg. Konkret heisst das, dass wir Finanzierungen sowie Anlage- und Vorsorgeberatung anbieten. Persönlich sehe ich meine Aufgabe auch darin, den Menschen Träume zu erfüllen. Wenn beispielsweise ein jungverheiratetes Paar mit dem Wunsch zu mir kommt, eine Wohnung zu kaufen, versuche ich diesen Traum wahr zu machen. Das ist eine schöne Aufgabe. Und wenn am Ende eine gesicherte Finanzierung steht, ist das ein sehr befriedigendes Gefühl. So können wir uns als Bank auch lokal festigen.

Wie können Sie Ihre Persönlichkeit dabei einbringen?

Wie es kaum zu überhören ist, bin ich Appenzeller. Ich weiss nicht genau, wie die Toggenburger auf mich reagieren werden, schlechte Erfahrungen habe ich bisher zumindest keine gemacht. Ähnlich wie die Toggenburger bin ich ein sehr bodenständiger Typ. Insofern gibt es da bestimmt gewisse Parallelen. Mir ist es auch wichtig, offen mit den Menschen umzugehen und auf ihre Anliegen realistisch einzugehen. Manchmal kann ich Träume verwirklichen, aber Wunder vollbringen kann ich nicht. Dann hilft zur Verwirklichung von Wünschen vielleicht nur jahrelanges Sparen. Wenn man dann sein Ziel erreicht hat, ist die Freude darüber umso grösser. Oft entscheidet ein gutes Budget über Gelingen oder Enttäuschung.

Welche hier typischen Kundenbedürfnisse unterscheiden eine eher ländlich geprägte Filiale einer Grossbank zu denen in einer Stadt?

Die Mentalität des Stadtmenschen unterscheidet sich schon von derjenigen des Landmenschen. Die Bedürfnisse aber, wie beispielsweise eine Liquiditätsplanung, Anlage oder Vorsorge sind sehr ähnlich. Insbesondere im Bereich Immobilien haben wir es hier im Vergleich zur Grossstadt mit anderen Preisdimensionen zu tun. Die Abläufe sind aber identisch.

Was nehmen Sie von Ihrem Vorgänger Wilfried Blatter mit?

Ich hoffe, dass ich noch sehr viel von seinem Wissen profitieren kann, da er ja noch für die UBS arbeitet. Durch seine langjährige Erfahrung ist er für mich bei Fragen die ideale Ansprechperson.

Ist bei einer internationalen Grossbank wie der UBS noch bekannt, dass die Wurzeln im Toggenburg liegen?

Unsere Wurzeln sind uns allen bekannt. Die Geschichte der Bank lernt jeder Auszubildende in seinem ersten Lehrjahr und gehört zum Werdegang.

Was wollen Sie sagen können, wenn Sie dereinst die Leitung der UBS Wattwil an einen Nachfolger weitergeben können?

Schön wäre, wenn die Leute sagen würden, dass es hier in Wattwil ein Innerrhödler, der in Zürich gearbeitet hat, geschafft hat, ein junges, kompetentes und dynamisches Team zu formen, das sich professionell um die Anliegen der Kunden kümmert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.