Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Serie

Advents-Serie Folge 5: «Wir essen süsses Teiggebäck mit Honig»

Verschiedene Traditionen prägen die Advents- und Weihnachtszeit. Doch nicht in jedem Land und in jeder Familie wird auf die gleiche Weise gefeiert. Im Rahmen dieser Serie erzählen Menschen aus aller Welt ihre persönliche Weihnachtsgeschichte. In dieser Folge ist es eine Familie aus dem Kosovo.
Beat Lanzendorfer
Suzana hat zum Gespräch Teresa (mit Tochter Sonja) und Maria mitgenommen (von links). (Bild: Beat Lanzendorfer)

Suzana hat zum Gespräch Teresa (mit Tochter Sonja) und Maria mitgenommen (von links). (Bild: Beat Lanzendorfer)

Weil ich etwas unsicher bin, was ich im Gespräch sagen soll, habe ich Teresa und Maria zur Unterstützung mitgenommen. Sie können mir helfen, sollte ich etwas vergessen. Teresa kommt aus Italien, Maria wie ich aus dem Kosovo. Weil wir alle drei noch nicht allzu lange in der Schweiz sind, sprechen wir noch nicht so gut Deutsch. Aber zu dritt bringen wir das sicher hin.

Truthahn zu Weihnachten

Ich heisse Suzana und bin in Stublla geboren. Mein Geburtsort liegt etwa 70 Kilometer südöstlich von Pristina, der Hauptstadt des Kosovo. Als ich zwölf war, bin ich im Jahre 1996 mit meiner Familie nach Italien ausgewandert. Wir haben uns in Lecco niedergelassen. Die Stadt hat knapp 50'000 Einwohner und liegt ganz in der Nähe der Schweizer Grenze. Nach Mailand sind es etwa 80 Kilometer. Aus meiner Kindheit im Kosovo mag ich mich erinnern, dass wir oft Pite gegessen haben – auch an Weihnachten. Das ist eine Art Fladenbrot, das als Beilage zu verschiedenen Mahlzeiten serviert wird. Meine Mutter hat es sehr oft mit Pasta, Korn oder Käse, oder dann mit Fleisch oder Truthahn zubereitet. Ich kann mich noch entsinnen, dass wir an Weihnachten oft Truthahn assen. Vielfach gab es anschliessend ein süsses Teiggebäck, das vorher im Honig getunkt worden ist.

An diesem traditionellen Essen hielten wir auch in Italien fest. Ich weiss zum Beispiel, dass an Weihnachten im Süden von Italien praktisch nur ein Fischgericht auf den Tisch kommt. Im Norden, dort wo ich gelebt habe, ist diese Tradition weniger verbreitet, dort essen die Menschen an den Festtagen auch Fleisch.

Zum Kosovo

Der Kosovo, amtlich Republik Kosovo, ist eine Republik in Südosteuropa auf dem westlichen Teil der Balkanhalbinsel. Er war ehemals Bestandteil der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien, danach der ab 1992 neu konstituierten föderativen Bundesrepublik Jugoslawien und seit 2003 eine Teilregion der Republik Serbien. Die Republik Kosovo hat etwa 1,9 Millionen Einwohner. Hauptstadt und zugleich grösste Stadt ist Pristina mit ihren rund 200'000 Einwohnern. Der Kosovo mit seiner Grösse von 10'900 Quadratkilometern ist etwa viermal kleiner als die Schweiz. (pd/bl)

Die Schule habe ich im Kosovo besucht. In Italien habe ich mich mit Kursen weitergebildet und danach eine Arbeitsstelle bei der Caritas gefunden, wo wir bedürftigen Menschen geholfen haben. In die Schweiz bin ich vor eineinhalb Jahren mit meinem Mann und unseren drei Kindern gekommen. Wir sind christlichen Glaubens und da gehört es an Weihnachten dazu, dass wir mit der ganzen Familie die Mitternachtsmesse besuchen.

Alle Folgen der Advents-Serie finden Sie hier

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.