Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Acht Bahnhöfe im Toggenburg verzeichnen mehr Passagiere

Der Bericht über den öffentlichen Verkehr im Jahr 2018 weist unter anderem Zahlen über die Frequenzen der Bahnhöfe im Kanton.
Martin Knoepfel
Mogelsberg ist die am schwächsten genutzte Bahn-Haltestelle im Toggenburg. (Bild: Martin Knoepfel)

Mogelsberg ist die am schwächsten genutzte Bahn-Haltestelle im Toggenburg. (Bild: Martin Knoepfel)

Im Toggenburg ist Wattwil der wichtigste Bahnhof. 2016 stiegen im Tagesdurchschnitt 7704 Personen ein oder aus. Das ist gegenüber 2014 ein Plus von 473 Personen oder sieben Prozent. Im Bütschwil waren es 1162 Fahrgäste, 24 oder zwei Prozent mehr als 2014. In Bazenheid stiegen im Jahr 2016 994 Passagiere pro Tag ein oder. Das sind zwölf Personen mehr als 2014. In Nesslau-Neu St.Johann zählte man 980 Passagiere, 159 oder 19 Prozent mehr als bei der Erhebung von 2016. Möglicherweise hängt die starke Schwankung mit dem touristischen Verkehr zusammen.

In Lichtensteig stiegen im Jahr 2016 täglich im Mittel 769 Personen aus, 57 oder sieben Prozent weniger als 2014. Brunnadern-Neckertal erlitt einen Rückgang von 570 auf 561 Passagiere. Dagegen legten die Frequenzen in Ebnat-Kappel von 2014 auf 2016 von 474 auf 548 Personen im Tag zu. Das ist ein Sechstel mehr. Stärker genutzt wurden auch die Haltestellen Dietfurt und Lütisburg. In Dietfurt beträgt die Zunahme 17 Personen oder sieben Prozent auf 245 Ein- und Aussteiger.

Zahlen nur bedingt vergleichbar

In Lütisburg ist das Plus mit acht Prozent fast gleich gross. In Lütisburg waren es im Jahr 2016 220 Personen, 17 mehr als im Jahr 2014. In Mogelsberg ging die Frequenz um 13 Passagiere oder sechs Prozent auf 190 zurück. Damit ist Mogelsberg die am schwächsten genutzte Haltestelle im Toggenburg. Den Platz hatte 2014 noch Krummenau mit 167 Personen inne. 2016 wurden hingegen 197 ein- oder aussteigende Fahrgäste gezählt, ein Plus von 18 Prozent.

Der Bericht betont, dass die Zahlen für 2014 und 2016 nicht vergleichbar sind, da 2016 neu die Passagiere der Appenzeller und der Frauenfeld-Wil-Bahn berücksichtigt wurden. Auf die Zahlen der Toggenburger Bahnhöfe dürfte das keine grossen Auswirkungen haben. Die Zunahme der Frequenzen in Wil – 14 Prozent – könnte aber damit zusammenhängen. Im Bericht steht auch, dass längere Streckensperrungen und Baustellen die Zahlen um bis zu 20 Prozent beeinflussen. Der wichtigste Bahnhof im Kanton bleibt St. Gallen mit 47 428 ein- oder aussteigenden Personen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.