Abstiegskampf: Die Schlinge um den FC Bütschwil zieht sich zu

Im Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Eschenbach verlieren die Bütschwiler trotz guter Leistung und liegen nun auf einem direkten Abstiegsplatz.

Pascal Hollenstein
Drucken
Teilen
Das Ziel des FC Bütschwil (rote Trikots), den Ligaerhalt zu schaffen, ist nach der jüngsten Niederlage ins Wanken geraten. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Das Ziel des FC Bütschwil (rote Trikots), den Ligaerhalt zu schaffen, ist nach der jüngsten Niederlage ins Wanken geraten. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Der Entscheid von Gäste-Trainer Duhanaj für einen etwas defensiver ausgerichteten Matchplan schien sich als richtig zu erweisen. Das spielstarke Eschenbach wusste sich am Sonntag oft nur mit weiten Bällen zu helfen und kam aus dem Spiel zu wenig Möglichkeiten. Daher war es für die Alttoggenburger umso ärgerlicher, dass ihnen wieder einmal ein ruhender Ball um die Ohren flog. Eine vermutlich einstudierte Eckballvariante stiftete viel Verwirrung im Bütschwiler Defensivverbund und fand schliesslich den Weg ins Tor zum 1:0 für Eschenbach. Ansonsten hielt Bütschwil die zweitbeste Offensive der Liga in Schach. Nur noch einmal wurde es in der ersten Hälfte brandgefährlich vor dem Gästetor, doch der Abschluss aus aussichtsreicher Position landete im Fangnetz. Da aber auch der FC Bütschwil nur eine einige Halbchancen kreieren konnte, ging die Führung Eschenbachs in Ordnung.

Liga-Topscorer begräbt die Toggenburger Hoffnungen

Auch nach dem Halbzeittee zeigte sich ein ähnliches Bild in Sachen Chancenerarbeitung. Torgefahr kam meist nur bei stehenden Bällen auf. Je länger das Spiel seinen Lauf nahm, desto mehr Mut schöpfte die Duhanaj-Elf, doch noch einen Punkt nach Hause zu entführen. Doch Fäh setzte seinen Kopfball aus bester Position neben das Tor und Mathis konnte aus einem Ballgewinn in Strafraumnähe keinen Nutzen ziehen. Erst in der Nachspielzeit entschied Eschenbach die Partie endgültig. Eine Einzelaktion des Liga-Topscorers Stojanov setzte den Toggenburger Hoffnungen ein jähes Ende.

Da die direkte Konkurrenz im Abstiegskampf ihre Aufgaben gemacht hat, liegt der FC Bütschwil nun auf einem direkten Abstiegsplatz. In der kommenden Partie gegen Tabellenführer Schmerikon wird das Punktesammeln keinesfalls einfacher. Und trotzdem konnte der FC Bütschwil schon in aussichtsloseren Situationen den Kopf noch aus der Schlinge ziehen.

Hier geht es zum Matchtelegramm