Abschied, Vorfreude und ein eingespieltes Team: Ruedi Näf gibt das Präsidium der «Schüür Brunnadern» ab

Im Verein Schüür Brunnadern hat ein Führungswechsel stattgefunden. Die Mitgliederversammlung fand aufgrund der Coronapandemie in schriftlicher Form statt.

Drucken
Teilen
Martin Karrer (links) übernimmt von Ruedi Näf das Präsidium des Vereins Schüür Brunnadern.

Martin Karrer (links) übernimmt von Ruedi Näf das Präsidium des Vereins Schüür Brunnadern.

Bild: PD

(pd) Weil aufgrund der Coronapandemie die ordentliche Mitgliederversammlung des Vereins Schüür Brunnadern nicht durchgeführt werden konnte, hat der Vorstand die schriftliche Mitgliederversammlung angeordnet und am 20. Juni die Stimmen ausgezählt. Wichtigstes Traktandum war die Wahl eines neuen Präsidenten.

Spezielle «Schüür»

Der Verein Schüür Brunnadern bezweckt, Menschen mit Behinderungen in ihrem Alltag zu begleiten und sinnvolle Beschäftigungen anzubieten. Dazu wird die «Schüür» in Brunnadern als gastwirtschaftlicher Betrieb geführt, in der diese Menschen in verschiedenen Berufssparten in einem öffentlichen Betrieb arbeiten können und in die Gesellschaft integriert sind. (pd)

Seit der Gründung des Vereins im Januar 2014 hat Ruedi Näf die Geschicke des Vereins Schüür Brunnadern mit Erfolg geführt. So blickt Ruedi Näf auf eine erfolgreiche Zeit zurück. Die Schüür, das Gebäude, wurde zusammen mit vielen Helfern zu einem innovativen Gastwirtschaftsbetrieb ausgebaut, der nebst Treff für die Dorfbevölkerung auch viele Geburtstage, Jubiläen und Firmenfeste durchführt. In einer Mitteilung wird Ruedi Näf zitiert:

«Die Arbeit mit den Mitarbeitenden ist sehr erfreulich und bereichernd gewesen. Ich nehme deshalb mit einem weinenden und lachenden Auge Abschied».

Die Erstellung des Konzepts für die Arbeitssicherheit sowie die schwierige Situation der Gastwirtschaftsbetriebe in der Coronapandemie haben Ruedi Näf in letzter Zeit stark gefordert. Deshalb freut er sich laut dem Verein, wieder mehr Freizeit für seine Hobbys zu haben.

Martin Karrer freut sich auf einen eingespielten Betrieb

Zum neuen Präsidenten hat die Mitgliederversammlung Martin Karrer gewählt. Martin Karrer wohnt in Brunnadern und bringt die notwendige Erfahrung mit, um die Schüür weiterhin erfolgreich zu führen. «Ich freue mich, einen gut eingespielten Betrieb zu übernehmen und ein gutes Team an meiner Seite zu wissen», teilt Karrer mit.

Die weiteren Traktanden wie Jahresrechnung und Revisionsbericht 2019 sowie das Budget 2020 wurden genehmigt. Ebenso wurde eine Statutenänderung genehmigt, welche vom Kantonalen Steueramt St.Gallen für die Steuerbefreiung des Vereins verlangt worden ist. Somit konnte die spezielle Mitgliederversammlung trotzdem erfolgreich abgeschlossen werden.

Ein etwas anderer Abschied für den Scheidenden

Einzig die Verabschiedung des scheidenden Präsidenten Ruedi Näf haben sich die Vorstandsmitglieder etwas anders vorgestellt. Anstelle einer Laudatio, viel Applaus und einem Blumenstrauss für den Abtretenden, hat sich der Vorstand in kleinem Rahmen mit einem Schüür-Plättli von Näf verabschiedet. Stellvertretend für alle Vorstandsmitglieder drückte sich Geschäftsleiterin der «Schüür» Conny Abderhalden kurz aus: «Er wird uns fehlen».

Mehr zum Thema

Gründung des Vereins Schüür in Brunnadern

BRUNNADERN. Seit März 2006 führt eine Freiwilligen-Gruppe in der Schüür Brunnadern zusammen mit Menschen mit einem Handicap ein Restaurant. Menschen mit Behinderungen erhalten hier Begleitung in ihrem Alltag und sinnvolle Beschäftigungen.