Lichtensteig: 32 Angehörige der Feuerwehr rücken aus

Am Donnerstag wurde die Feuerwehr wegen eines Kleinbrands in Lichtensteig gerufen. Das Feuer war aber bereits unter Kontrolle, als die Feuerwehr am Ort des Geschehens ankam.

Martin Knoepfel
Drucken
Teilen
Die Feuerwehr musste am Donnerstag in Lichtensteig ausrücken. (Symbolbild: Donato Caspari)

Die Feuerwehr musste am Donnerstag in Lichtensteig ausrücken. (Symbolbild: Donato Caspari)

Der Alarm kam am Donnerstagnachmittag um 13.30 Uhr herein. Das war von Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen, zu erfahren.

Es ging allerdings nicht um einen Fehlalarm wegen der Fehlfunktion eines Brandmelders, sondern um einen Kaminbrand an der Loretostrasse in Lichtensteig. Die Feuerwehren Wattwil-Lichtensteig und Ebnat-Kappel rückten aus. Die Sirenen der Feuerwehrfahrzeuge konnte man in Wattwil und im Städtli nicht überhören.

Vorsichtshalber Rettung alarmiert

Insgesamt waren laut Hanspeter Krüsi 32 Angehörige der Feuerwehr am Donnerstagnachmittag im Einsatz. Sie waren mit total acht Fahrzeugen gekommen. Zudem wurden vorsorglich noch ein Rettungswagen und ein Notarzt alarmiert.

Man wollte kein Risiko eingehen. «Wir haben lieber zu viel als zu wenig Leute auf dem Brandplatz», erklärte Hanspeter Krüsi gegenüber dem «Toggenburger Tagblatt».

Brand entstand beim Anzünden des Cheminées

Letztlich hat es sich laut Hanspeter Krüsi um eine «kleine Sache» gehandelt. Die Feuerwehr sei nicht mehr zum Einsatz gekommen, bestätigte der Kommunikationschef der Kantonspolizei. Es habe auch keine Verletzten gegeben.

Gebrannt habe es allerdings schon. Beim Anzünden eines Cheminées seien Papier und Holz in einer Wohnung in Brand geraten. Ein Nachbar habe aber mit einem Feuerlöscher geholfen und die Flammen ersticken können, bevor die Feuerwehr am Brandplatz gewesen sei, sagte Hanspeter Krüsi.