TOGGENBURG: Berner Fans mischen Prinzessinnenwahl auf

Die Brauerei St.Johann sucht die neue Toggenburger Bierprinzessin. Im Online-Voting erhalten zwei Kandidatinnen derzeit besondere Unterstützung: Schützengarten rief auf Facebook auf, für Corinne Strässle aus Speicher zu stimmen, Sophie Wirth aus Frauenfeld erhält Support von den YB-Fans.

Maria Kobler-Wyer
Merken
Drucken
Teilen
Die erste Bierprinzessin Michelle Porchet (Mitte) wurde aus sieben Kandidatinnen ausgewählt. (Bild: pd)

Die erste Bierprinzessin Michelle Porchet (Mitte) wurde aus sieben Kandidatinnen ausgewählt. (Bild: pd)

Noch bis am 10. April läuft das Online-Voting für die Toggenburger Bierprinzessin. Eine der elf Kandidatinnen schwingt dabei deutlich obenaus: Sophie Wirth aus Frauenfeld führt mit über 3300 Stimmen deutlich vor Manuela Lusti aus Ennetbühl (über 540 Stimmen). Dass die 20-jährige Wirth so klar in Führung liegt, hat sie den YB-Fans zu verdanken. Ein Berner Supporter mit Bezug zum Toggenburg hat im Fanforum dazu aufgerufen, Sophie Wirth zu unterstützen. Die Berner möchten Wirth zum Sieg verhelfen und endlich wieder Grund zum Feiern haben – weil YB seit 30 Jahren auf einen Titel wartet. Zuerst sei sie überrascht gewesen, da sie keinen Bezug zum Fussballclub habe. «Ich fühle mich sehr geehrt», sagt die angehende Hebamme. «Das ist ein Riesenvorteil für mich.» Wirth war bisher kein grosser Fussballfan. «Wenn ich mich jetzt aber für ein Fussballteam entscheiden sollte, dann sicher für YB.»

Bier nach Bern

Die Liebe zum Bier währt bei der Thurgauerin noch nicht lange. «An der Kanti bin ich einer Studentenverbindung beigetreten und habe angefangen, Bier zu mögen.» Ein Lieblingsbier hat sie bisher nicht – das könnte sich aber bald ändern: Einer der Preise für die Bierprinzessin ist die monatliche Lieferung eines Harass Bier der Brauerei St.Johann. «Als Dank für die Unterstützung wäre es das Mindeste, ab und zu ein Harass nach Bern zu schicken», sagt Sophie Wirth, die sich zusammen mit drei Kolleginnen aus Frauenfeld für die Wahl angemeldet hat. Bis zur Wahl will die Thurgauerin nun noch ihr Wissen über Bier und das Toggenburg erweitern.

Manuela Lusti aus Ennetbühl hat sich durchgesetzt. (Bild: bierprinzessin.ch)
11 Bilder
Sophie Wirth aus Frauenfeld nutzten auch Tausende Online-Stimmen von YB-Fans nichts. (Bild: bierprinzessin.ch)
Anna-Tina Eichmann aus Ernetschwil. (Bild: bierprinzessin.ch)
Corinne Strässle aus Speicher. (Bild: bierprinzessin.ch)
Andrea Fischlin aus Steinerberg. (Bild: bierprinzessin.ch)
Irina Busch aus Frauenfeld. (Bild: bierprinzessin.ch)
Jlona Kopf aus Guntershausen. (Bild: bierprinzessin.ch)
Melanie Heiniger aus Räterschen. (Bild: bierprinzessin.ch)
Selina Oes aus Frauenfeld. (Bild: bierprinzessin.ch)
Corinne Kreis aus Dotnacht. (Bild: bierprinzessin.ch)
Fabiana Ziliani aus Frauenfeld. (Bild: bierprinzessin.ch)

Manuela Lusti aus Ennetbühl hat sich durchgesetzt. (Bild: bierprinzessin.ch)


«Ein Auto wäre cool»

Die 22-jährige Corinne Strässle aus Speicher wurde von ihrem Freund auf die Wahl zur Bierprinzessin aufmerksam gemacht. «Ich trinke gerne Bier», sagt die junge Frau, die eine Ausbildung zur Primarlehrerin absolviert. «Ausserdem macht die Wahl sicher Spass und ich lerne viele neue Leute kennen.» Auch die Preise – unter anderem ein Auto – findet sie sehr attraktiv. «Ein eigenes Auto habe ich noch nicht, das fände ich schon cool». In ihrer Freizeit ist die Appenzellerin gerne draussen in der Natur und reitet regelmässig. An den Heimspielen des FC St.Gallen steht sie zudem bei der Konkurrenz der Brauerei St.Johann im Einsatz – sie schenkt im Bierwagen von Schützengarten Bier aus. Deshalb hat sie die St.Galler Brauerei auch um Unterstützung angefragt. «Wir haben das locker gesehen und gesagt, wir helfen gerne», sagt Roger Tanner, Leiter Marketing bei Schützengarten. Daher hat die Brauerei auf Facebook einen Aufruf gepostet. Weitere Aktionen sind hingegen nicht geplant.

«Wir machen auch gutes Bier»

Für Christine Meyer, Geschäftsleiterin der Brauerei St.Johann in Neu St.Johann, ist die Wahl zur Bierprinzessin «einfach eine schöne Sache». «Unsere Brauerei ist noch jung, dadurch werden wir bekannter.» Insgesamt haben sich – nachdem die Anmeldefrist um zwei Wochen verlängert wurde – elf Frauen für die Wahl beworben. Da sich die Kandidatinnen elektronisch angemeldet haben, lernt Meyer die Frauen erst am Wahlabend vom 6. Mai persönlich kennen. «Die Bierprinzessin muss einfach Freude am Toggenburg und am Bier haben», sagt die Geschäftsleiterin. Denn sie wird die Brauerei an Messen vertreten oder beim Fassanstich, wenn spezielle neue Biersorten vorgestellt werden. Dass die Wahl zur Bierprinzessin nun auch bei den YB-Fans in Bern ein Thema ist, findet Christine Meyer «mega läss». «Die Aufmerksamkeit ist super für uns.» Sie freut sich auch über den Facebook-Aufruf von Schützengarten. So könne das Bierbewusstsein gefördert werden. «Wir sind jedoch nicht vergleichbar mit Schützengarten», sagt Christine Meyer. «Aber wir machen auch gutes Bier.»

Zweite Toggenburger Bierprinzessin

Am 6. Mai wird im Saal der Brauerei St.Johann in Neu St.Johann die zweite Toggenburger Bierprinzessin gewählt. Die Kandidatinnen müssen am Wahlabend im Dirndl gekleidet sein. Der Abend beginnt um 18 Uhr mit dem Fassanstich vom Weizenbier. Die zehn Finalistinnen müssen unter anderem in einem Quiz ihr Wissen über Bier, die Brauerei und das Toggenburg unter Beweis stellen. Im Saal haben 150 Personen Platz. Jeder Gast muss die Nummer zweier Kandidatinnen auf einen Zettel schreiben. Die Saal-Wahl zählt zu zwei Dritteln, das Online-Voting zu einem Drittel. Die Gewinnerin erhält unter anderem ein Auto und monatlich ein Harass St.Johann Bier nach Wahl. Die Prinzessin ist für eine Amtsdauer von zwei Jahren gewählt. Weitere Infos: www.bierprinzessin.ch (maw)