Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

TÖTUNGSDELIKT: Leichenfund von Zezikon: Untersuchungshaft für weitere Verdächtige bewilligt

Weitere Festnahmen im Fall der 20-Jährigen, die Ende Januar im Waldstück Wildereitobel im thurgauischen Zezikon gefunden wurde: Die Kantonspolizei hat zwei Thurgauer inhaftiert und ihre Häuser durchsucht. Beide kommen nun in Untersuchungshaft.
An dieser Stelle in einem Wald bei Zezikon fand ein Mann den Teppich mit der eingewickelten Leiche einer Frau. (Bild: Mario Testa)

An dieser Stelle in einem Wald bei Zezikon fand ein Mann den Teppich mit der eingewickelten Leiche einer Frau. (Bild: Mario Testa)

Gemäss Mitteilung der Staatsanwaltschaft handelt es sich bei den am Montag festgenommenen Männern um einen 36-jährigen und einen 48-jährigen Schweizer aus dem Thurgau. Bereits am 1. Februar war ein 36-jähriger niederländischer Staatsbürger aus dem Thurgau in Untersuchungshaft genommen worden, der kurz vor dem Verschwinden der jungen Frau Kontakt mit ihr gehabt hatte.

Auch gegen die nun festgenommenen Männer wurde Untersuchungshaft beantragt. Die Thurgauer Staatsanwaltschaft bestätigt diese am Freitagabend. Auf die Männer aufmerksam wurde die Staatsanwaltschaft im Zuge von Ermittlungen und Einvernahmen.

Bei der Toten handelt es sich um eine 20-jährige serbische Staatsbürgerin, die im November im Kanton Aargau als vermisst gemeldet worden war. Sie wurde am 25. Januar von einem Waldbesitzer eingewickelt in einen Teppich gefunden. Daraufhin eröffnete die Staatsanwaltschaft Bischofszell ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf vorsätzliche Tötung, vorerst gegen unbekannt.

Die genauen Umstände, die zum Tod der Frau geführt haben, seien nach wie vor Gegenstand von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Bischofszell, der Kantonspolizei Thurgau sowie des Instituts für Rechstmedizin in St.Gallen.

Zur Todesursache macht Staatsanwaltschafts-Sprecher Stefan Haffter weiterhin keine Angaben. "Unsere Erkenntnisse stellen zum Teil Täterwissen dar." Wenn die Staatsanwaltschaft zu viel davon preisgebe, verringere sie ihre Chancen, "ungeschminkte Aussagen" der Verdächtigen zu bekommen. (pd/jw/lex)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.