TIERQUÄLER IM THURGAU: Geliebte des Tierquälers war offenbar seine Komplizin

Die Tiere vom Hof von Ulrich K. wurden gestern abtransportiert. Doch angeblich hielt der 49-Jährige noch zahlreiche weitere auf Höfen in den Kantonen St.Gallen und Graubünden.

Drucken
Teilen
Das Militaer sichert die Pferde vom Hof von Ulrich K., der unter dem Verdacht der Quälerei von Pferden steht, aufgenommen in Hefenhofen. (Bild: ENNIO LEANZA (KEYSTONE))

Das Militaer sichert die Pferde vom Hof von Ulrich K., der unter dem Verdacht der Quälerei von Pferden steht, aufgenommen in Hefenhofen. (Bild: ENNIO LEANZA (KEYSTONE))

Ulrich K. kann seinen Tieren kein Leid mehr zufügen und wurde gestern von der Polizei fürsorgerisch untergebracht. Währenddessen wurden auf seinem Hof die Tiere abtransportiert. Eigentlich hätte der 49-jährige Thurgauer auf seinem Hof 60 Pferde halten dürfen. Die Beamten stiessen in Hefenhofen jedoch auf 90. Laut "Blick" soll K. jedoch noch deutlich mehr Pferde gehalten haben. Beispielsweise auf Alp Dürrboden im Dischmatal oberhalb von Davos. Einer der zuständigen Alphirten, der anonym bleiben will, sagt, dass die Tiere seit Mitte Juni dort seien und es ihnen besser gehe als bei K..

Bild: Manuel Nagel
22 Bilder
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel

Bild: Manuel Nagel



Der Mann gibt ausserdem an, dass er von den schlimmen Verhältnissen in Hefenhofen gewusst habe. Zudem sagt er, dass die Thurgauer Familie schon seit vielen Jahren die Pferde ins Tal im Bündnerland bringe. Es gebe noch eine weitere Alp auf der 20 weitere Pferde von K. anzutreffen seien. Einige davon seien völlig abgemagert.



Auch im Kanton St.Gallen gebe es Mitwisser. Etwa Barbla A. aus Mels, die gemäss der Boulevardzeitung die Geliebte K.s sei. In Mels führt die 32-Jährige einen Hof und bietet Therapie-Reiten an. Sie sei nicht nur die Geliebte des Thurgauers, sondern soll ihn auch bei seinem Geschäften unterstützt haben.



Die Frau sei Ende Juli ebenfalls von der ehemaligen Mitarbeiterin von K. angezeigt worden. Die Thurgauer Staatsanwaltschaft bestätigt derweil, dass gegen eine zweite Person ausser K. eine Strafanzeige eingereicht wurde. Barbla A. wird mehrfache Tierquälerei und Mitwisserschaft vorgeworfen. Einige ihrer eigenen Tiere soll sie ebenfalls in Hefenhofen untergestellt haben. (red.)