Tiefstwert-Rekordjäger

Leute

Drucken
Teilen

Der Winter kommt spät, aber heftig. Durchaus möglich, dass die Alp Hintergräppelen im Toggenburg erneut für Schlagzeilen sorgen wird – als kältester Ort der Schweiz. Der offizielle Tiefstwert von minus 41,8 Grad wurde zwar 1987 in La Brévine im Neuen­burger Jura registriert. In Hintergräppelen könnte das Thermometer aber in den nächsten Tagen wegen der eiskalten Luft aus der Arktis, die Europa erreicht, noch tiefer fallen. Stephan Vogt, Erdwissenschafter bei Meteo Schweiz, würde sich darüber freuen. Sein Hobby hat der Freizeitforscher inzwischen ausgebaut und betreibt auf der Jagd nach neuen Tiefstwerten unter www.kaltluftseen,ch eine eigen Webseite, wie er der «NZZ am Sonntag» erzählte. Systematisch hat der gebürtige Thurgauer Vogt die Schweiz mithilfe topografischer Karten nach Kaltluftseen abgesucht – und ist fündig ­geworden: Bei Hintergräppelen im Obertoggenburg. (cz)