Tiefrote Zahlen im Kloster Fischingen

Drucken
Teilen

Defizit Die Jahresrechnung des Vereins Kloster Fischingen schliesst mit einem Defizit von 600000 Franken. «Seit Jahren beschäftigt uns ein strukturelles Defizit im Bereich von 400000 Franken», sagte Klosterdirektor Werner Ibig am Freitag an der Generalversammlung des Klostervereins. «Setzt man das erneute Defizit in das Verhältnis zum Eigenkapital, welches neu noch 1,6 Millionen Franken beträgt, zeigt sich eindringlich, dass es uns gelingen muss, die Gesamtsituation zu verbessern.» Das höhere Defizit wird insbesondere mit dem Verfehlen der finanziellen Ziele in den Bereichen Seminarhotel und Schreinerei begründet. Personelle Massnahmen werden deshalb aber noch nicht nötig. «Um Arbeitsplätze geht es nicht, aber wir brauchen Unterstützung», so Ibig.

Vereinspräsident Roman Müggler lobte die Leistungen verschiedener Personen. Aber: «Befriedigend ist die Situation beileibe nicht. So sei hier nochmals betont, dass wir weder von kirchlichen noch von staatlichen Institution in irgendeiner Form einen Betriebsbeitrag erhalten – das ist eine unbefriedigende Situation.» (che)