Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Thurgauer Wolf stammt aus Italien

Speichelprobe Ein Wolf hatte Anfang März in den Kantonen Thurgau und Zürich mehrere Schafe gerissen. Die Anfang März in der Region Hohentannen von ihm getöteten Schafe seien von einem Wolf italienischer Abstammung gerissen worden, teilte die Jagd- und Fischereiverwaltung des Kantons Thurgau gestern mit.

Der Nachweis erfolgte anhand einer genetischen Analyse einer Speichelprobe durch das Laboratoire de Biologie de la Conservation der Universität Lausanne. «Beim Tier handelt es sich um einen männlichen Wolf mit der Bezeichnung M75», heisst es weiter im Communiqué. Es sei dasselbe Individuum, das Anfang März auch in Laufen-Uhwiesen im Kanton Zürich ein Schaf gerissen habe.

Laut dem Communiqué stammt der männliche Wolf M75 aus Italien, und nicht wie anfangs vermutet vom Calanda-Wolfsrudel. «Erstmals wurde M75 im Januar in Südbünden und im Fe­bruar im Kanton Tessin nachgewiesen. Seit dem 3. März gibt es im Kanton Thurgau aber keine Hinweise mehr auf die Anwesenheit eines Wolfes.» Nachgewiesen wurde M75 jedoch am 12. März im Kanton Graubünden in Langwies. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.