THURGAUER TIERQUÄLER: 90 Pferde werden von Hefenhofen nach Bern transportiert

Die ersten Tiere vom Hof des Thurgauer Tierquälers Ulrich K. werden mit Lastwagen weggebracht. Auf dem Hof sind aber auch Pferdebesitzer, die Angst um ihre Tiere haben.

Drucken
Teilen
Die Tiere werden verladen und vom Hof weggebracht. (Bild: Manuel Nagel)

Die Tiere werden verladen und vom Hof weggebracht. (Bild: Manuel Nagel)

Nach 7 Uhr sind die ersten Lastwagen auf dem Hof von Ulrich K. in Hefenhofen eingetroffen. Rund eine Stunde lang wurden Tiere verladen. Inzwischen verlassen die ersten Fahrzeuge den Hof. Wie das Veterinäramt mitteilt, werden am Dienstag rund 90 Pferde evakuiert. Die Aktion soll bis am späteren Nachmittag abgeschlossen sein.

Bild: Manuel Nagel
22 Bilder
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel

Bild: Manuel Nagel


Sieben Armeefahrzeuge mit Anhänger werden für den Transport der Tiere eingesetzt. Die Pferde werden ins Kompetenzzentrum Veterinärdienst und Armeetiere nach Schönbühl im Kanton Bern gebracht. Dort werden sie versorgt, bis über den weiteren Verbleib der Pferde entschieden wird. Laut Veterinäramt sind alle Pferde transportfähig. Es mussten keine Sofortmassnahmen ergriffen werden.


Aufgetaucht sind am Morgen auch Pferdebesitzer, die um ihre Tiere bangen. Sie müssen nun Unterlagen organisieren um zu beweisen, dass die Tiere ihnen gehören.



Vor Ort waren neben zahlreichen Medienvertretern auch viele Beamte. Von den Tierschützern war nichts zu sehen, nur ihre Campingstühle standen noch dort. (maw)