Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Thurgauer SVP-Ständerat Roland Eberle tritt zurück – Peter Spuhler erwägt Polit-Comeback

Über 30 Jahre war Roland Eberle in der Politik tätig. Nun tritt er auf den Herbst 2019 hin aus dem Ständerat zurück. Es sei Zeit, Platz zu machen für junge und neue Kräfte, sagt der SVP-Mann aus dem Thurgau. Die SVP Thurgau hat indessen Unternehmer Peter Spuhler offiziell für Roland Eberles Nachfolge in den Ständerat angefragt.
Rossella Blattmann
Tritt Peter Spuhler (rechts) für die SVP Thurgau in Roland Eberles Fussstapfen? (Bild: Keystone/Nana do Carmo)

Tritt Peter Spuhler (rechts) für die SVP Thurgau in Roland Eberles Fussstapfen? (Bild: Keystone/Nana do Carmo)

Der Thurgauer Ständerat Roland Eberle hat am Freitagmorgen auf Ende der laufenden Legislatur im Herbst 2019 seinen Rücktritt bekanntgegeben. Dies teilte er in einem Schreiben mit. «Nach über 30 Jahren in Politik und Öffentlichkeit in verschiedenen Ämtern sowie dem Erreichen des Pensionsalters ist es Zeit, Platz zu machen für junge und neue Kräfte», schreibt Eberle.

Wird Peter Spuhler Ständerat?

Nach dem Rücktritt des Thurgauer SVP-Ständerats Eberle stellt sich auch die Frage der Nachfolge. Dabei fällt vor allem ein Name: jener von Peter Spuhler. Schon lange wird gemunkelt, dass es den Verwaltungsratspräsidenten und Eigentümer der Stadler Rail wieder nach Bundesbern ziehen könnte. Bereits von 1999 bis 2012 sass der Thurgauer Unternehmer für die SVP im Nationalrat.

Peter Spuhler lässt am Freitag über seine Mediensprecherin Marina Winder folgendes ausrichten: Ruedi Zbinden, Präsident der SVP Thurgau, habe ihn offiziell angefragt, ob er für die Nachfolge von Roland Eberle kandidieren wolle. «Peter Spuhler freut sich sehr über diese Anfrage und es ehrt ihn, dass ihm dieses Amt zugetraut wird. Er wird sich übers Wochenende überlegen, ob er für den Ständerat kandidieren möchte. Sein Ziel ist es, bis Mitte nächster Woche einen Entscheid gefällt zu haben», sagt Winder. Bis dahin werde sich Spuhler nicht weiter zu einer möglichen Ständeratskandidatur äussern.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Gerüchte über eine mögliche Rückkehr von Spuhler nach Bundesbern. Eine Kandidatur für den Bundesrat hatte Spuhler stets dementiert.

Sieben Jahre im Ständerat

Im Communiqué bedankt sich der Thurgauer SVP-Ständerat Roland Eberle bei der Thurgauer Bevölkerung: «Das Thurgauer Volk hat mir in all den Jahren immer wieder sein Vertrauen entgegengebracht und mich in verschiedene Funktionen gewählt, zuletzt 2011 und 2015 in den Ständerat. Für unseren Kanton einzustehen war und ist mir immer eine besondere Ehre.»

Er werde sich auch im verbleibenden Jahr bis nach der Herbstsession 2019 für den Thurgau einsetzen, versichert Eberle.

Eine politisch unabhängige Schweiz

«Ich arbeite und politisiere gerne in Bern und setze mich für die Anliegen des Thurgaus und seine Einwohnerinnen und Einwohner ein», sagt Eberle. In seiner verbleibenden Amtszeit werde er weiterhin für die Wirtschaft, die Landwirtschaft, das Gewerbe und die Dienstleistungsbetriebe mit ihren Tausenden von Arbeitsplätzen und für die Anliegen einer gewogenen und fairen Gesellschaft und Gemeinschaft stehen.

Weiter betont Eberle die Wichtigkeit des politischen Zusammenhalts: «Ich bin überzeugt, dass es miteinander besser geht als gegeneinander.» Eine politisch unabhängige und wirtschaftlich starke Schweiz mit selbstbestimmenden Bürgerinnen und Bürgern bleibe ihm auch nach seinem Rücktritt aus der Politik wichtig.

Sein letztes Jahr als Thurgauer Ständerat nehme er mit «Elan, frohgemut und gesund» in Angriff. Er freue sich auf weitere Herausforderungen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.