Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Thurgauer Polizeiposten unter Spardruck

Finanzpolitik Der Kanton Thurgau macht mit Sparbemühungen auch vor der Kantonspolizei nicht halt. Bis zu elf Polizeiposten könnten im Thurgau geschlossen werden. So steht es im Bericht «Haushaltsgleichgewicht 2020», mit dem der Kanton die nächste Sparrunde eingeläutet hat. Die Postenreduktion ist dabei eine von 52 Massnahmen, mit denen der Staatshaushalt um 20 Millionen Franken entlastet werden soll.

«Wir wollen die Polizei sichtbarer machen», sagt Cornelia Komposch, Vorsteherin des Departements für Justiz und Sicherheit. Die Thurgauer Kantonspolizisten könnten künftig deutlich mehr auf Patrouille gehen, als in möglichst vielen Polizeiposten zu sitzen. So würden sie die Präsenz auf den Strassen erhöhen und könnten sich bei einem Ernstfall flexibler verschieben. Dieser «spürbare Mehrwert» geht auf Kosten der kleinsten Polizeiposten im Kanton, wo dafür für immer die Lichter ausgeknipst werden. «Dadurch könnten längerfristig jährlich wiederkehrend maximal rund 240000 Franken Mietkosten gespart werden», schreibt der Regierungsrat. Beim Personalbestand ist keine Reduktion geplant. Das Thurgauer Polizeikorps wurde in den vergangenen Jahren laufend auf den Bestand von aktuell 384 Polizisten aufgestockt.

«Noch ist nichts entschieden»

«Die Kantonspolizei hat vom Regierungsrat den Auftrag erhalten, das Postennetz hinsichtlich seiner Wirkung und Wirtschaftlichkeit zu analysieren und eine Reduktion von Posten zu prüfen», bestätigt Andy Theler, Informationschef der Kantonspolizei Thurgau. «Zusammengefasst geht es um die Frage, ob die Kantonspolizei zur richtigen Zeit mit der richtigen Leistung am richtigen Ort ist.» Die Posten seien zwar grossmehrheitlich gut bis sehr gut frequentiert, sagt Theler, Anfragen und Meldungen übers Internet nehmen aber auch zu.

«Noch ist nichts entschieden», betont Regierungsrätin Komposch. Welche Polizeiposten genau analysiert werden, verrät sich nicht. Es liegt in der Kompetenz ihres Departements, die Anzahl Polizeiposten im Kanton festzulegen. Dennoch wird diese Sparidee demnächst dem Grossen Rat vorgelegt. (sme.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.