Senntumsmalerei in der Kunststube Bürglen

BÜRGLEN. Der Kontrast zwischen weiter Welt und Toggenburger Höger oder Appenzeller Heemetli hat den Künstler nachhaltig geprägt. Seit 37 Jahren wohnt Frei mit seiner Familie in Landschlacht am Bodensee.

Merken
Drucken
Teilen
Emil Frei beim Malen in seinem Atelier in Landschlacht. (Bild: pd)

Emil Frei beim Malen in seinem Atelier in Landschlacht. (Bild: pd)

BÜRGLEN. Der Kontrast zwischen weiter Welt und Toggenburger Höger oder Appenzeller Heemetli hat den Künstler nachhaltig geprägt. Seit 37 Jahren wohnt Frei mit seiner Familie in Landschlacht am Bodensee. Der heutige Pensionär hat 1978 angefangen zu malen, als Autodidakt, was allen Senntumsmalern eigen ist. Emil Frei stellt zur Zeit in der Kunststube in Bürglen Appenzeller und Toggenburger Bilder aus.

Aus den Bergen in den Thurgau

Der Bauernmaler Emil Frei, geboren 1948, ist in Hemberg in einer grossen Bergbauernfamilie aufgewachsen, was den Künstler für seine Malerei geprägt hat. Nach der Schulzeit war Frei in der Landwirtschaft tätig, mit Auslandaufenthalten in den USA und Australien. Bei Emil Frei ist man versucht zu sagen: «Nur wer die Fremde kennt, beginnt die Heimat richtig zu lieben.»

Kontrastreiches Schaffen

Frei unterscheidet sich aufgrund des Materials wie des Stils von anderen Bauernmalern. Seit 2005 malt Frei mit Acrylfarben auf Leinwand und Holz. Die Ausstellung bei Künstler Ralf Abati an der Sulgerstrasse 1 dauert bis am 11. Mai, ist jeweils donnerstags bis sonntags zwischen 14 und 19 Uhr geöffnet. (red.)