Die Grünliberalen kommen

WEINFELDEN. Die noch junge Bezirkspartei tritt erstmals zur Weinfelder Gemeindeparlamentswahl vom 10. Mai an. Parteipräsident Ueli Fisch aus Ottoberg rechnet sich gute Chancen aus, auf Anhieb mindestens einen Sitz zu gewinnen.

Esther Simon
Drucken
Teilen
Die beiden Grünliberalen Ueli Fisch und Marcel Preiss auf der Frauenfelderstrasse in Weinfelden. (Bild: Reto Martin)

Die beiden Grünliberalen Ueli Fisch und Marcel Preiss auf der Frauenfelderstrasse in Weinfelden. (Bild: Reto Martin)

Die etablierten Weinfelder Parteien erhalten Konkurrenz. Erstmals tritt zur Wahl ins Gemeindeparlament vom 10. Mai die Grünliberale Partei (GLP) des Bezirkes Weinfelden an. Die Partei konstituierte sich erst vor etwa vier Jahren. «Wir rechnen uns gute Chancen für vorerst einen Sitz aus», sagt Parteipräsident und Kantonsrat Ueli Fisch aus Ottoberg. Immerhin erreichte die GLP bei den letzten Kantonsratswahlen 2012 einen Wähleranteil von fünf Prozent in Weinfelden. Und bei den Wahlen in den Baselbieter Landtag vom vergangenen Sonntag konnte die GLP ihre drei Sitze halten – im Gegensatz zu anderen Parteien. Das gibt der Weinfelder GLP ebenfalls Anlass zur Hoffnung. Die Baselbieter Wahlen gelten als Stimmungstest für weitere Wahlen in diesem Jahr.

Für verdichtetes Bauen

Die GLP des Bezirkes Weinfelden hat im vergangenen Jahr von sich reden gemacht, als sie die Initiative «Sauberer Strom für Weinfelden» einreichte. «Wir hätten das auch getan, wenn kein Wahljahr wäre», sagt Ueli Fisch. Das Bemühen um Energieeffizienz und einen möglichst geringen Energieverbrauch sind wichtige Themen für die GLP. Die Partei bekennt sich zur Energiestadt Weinfelden und den damit verbundenen Versprechen, den öffentlichen Verkehr sinnvoll auszubauen, zum Beispiel in Form eines ergänzenden Ortsbusses, der den Osten, Westen und Süden mit dem Zentrum verbindet. Und sie bekennt sich zum verdichteten Bauen.

Der 52jährige Weinfelder Unternehmer Marcel Preiss ist der Spitzenkandidat der GLP für die Parlamentswahl vom 10. Mai. «Aus raumplanerischen Gründen stehen wir dem in Weinfelden geplanten Sicherheitszentrum sehr skeptisch gegenüber, mit dem vorgesehenen Gebäude sind wir nicht einverstanden», sagt Preiss. «Die Gemeinde sollte eine vorbildliche Rolle einnehmen und haushälterischer mit den letzten Landparzellen umgehen. Nicht einstöckig wie geplant, sondern mehrstöckig sollte gebaut werden.»

Auf der Strasse

Kritisch sieht die GLP in Weinfelden auch «die Nähe von Exekutive und Baufirmen, die oft für öffentliche Arbeiten gewählt werden.» Das sei nicht im Interesse der Steuerzahler, meint Preiss. Schliesslich wollen die Grünliberalen, dass die Gemeinde nicht mehr Geld ausgibt als sie einnimmt. «Wir wollen unseren Nachkommen keinen Schuldenberg hinterlassen.» Über die Ansichten und Überzeugungen von Marcel Preiss und der weiteren Kandidatinnen und Kandidaten auf der 15er-Liste der GLP können Weinfelderinnen und Weinfelder noch ausgiebig diskutieren. «Vor dem 10. Mai planen wir mehrere öffentliche Veranstaltungen im Dorf», sagt der Parteipräsident. «Wir gehen auf die Strasse. Es ist wichtig, dass wir am Puls der Leute sind.»

Aktuelle Nachrichten