Mehr Sicherheit für Velofahrer

ROMANSHORN. Das Grüne Forum fordert in einer Petition sicherere und attraktivere Wege für die Velofahrer. Ab heute Samstag sammelt die Gruppierung am Bahnhof Unterschriften im Rahmen eines Aktionstages.

Markus Schoch
Drucken
Bahnhofplatz: In der Begegnungszone sind Autofahrer und Velofahrer gleichberechtigt. (Bild Michèle Vaterlaus)

Bahnhofplatz: In der Begegnungszone sind Autofahrer und Velofahrer gleichberechtigt. (Bild Michèle Vaterlaus)

Das Grüne Forum will den Velofahrern eine Stimme geben im Hinblick auf die anstehende Überarbeitung des Verkehrsrichtplans in Romanshorn. Die Gruppierung lanciert deshalb heute eine Petition, mit der sie den Gemeinderat in die Pflicht nehmen möchte, die Bedürfnisse der schwachen Verkehrsteilnehmer gebührend zu berücksichtigen. «Romanshorn hat Nachholbedarf», sagt Markus Bösch, der Präsident des Grünen Forums.

Noch deutlicher drückte sich an der Jahresversammlung der Gruppierung Mitte April Eddie Kessler von Pro Velo Thurgau aus: «Eine funktionierende Velo-Infrastruktur sucht man hier vergebens.»

Sicherheit verbessern

Das Grüne Forum fordert in der Bittschrift von der Behörde, «konkrete Planungs- und Umsetzungsschritte für die Verbesserung der Verkehrssicherheit von allen Velofahrern in die Wege zu leiten». Dazu soll unter anderem in Romanshorn ein markiertes Velowegnetz geschaffen werden, das öffentliche Gebäude wie den Bahnhof oder die Schulen miteinander verbindet.

Weiter soll sich die Behörde nach dem Willen des Grünen Forums bei der Regionalplanungsgruppe Oberthurgau für ein Velowegnetz in der Region einsetzen, das Personen dient, die mit dem Velo zur Arbeit fahren.

Als Auftakt zur Unterschriftensammlung veranstaltet das Grüne Forum heute Samstag einen Aktionstag auf dem Bahnhofplatz, der als Begegnungszone gestaltet ist.

Fussgänger ermutigen

«Alle Verkehrsteilnehmer haben dort die gleichen Rechte», sagt Bösch. In der Praxis seien aber die Fussgänger und Velofahrer in der Defensive. Heute will das Grüne Forum die Fussgänger ermutigen, sich selbstbewusster auf dem Bahnhofplatz zu bewegen. Mitglieder der Gruppierung führen sie gut sichtbar über die Strasse, die auch ihnen gehört.