Strategisch wichtige Parzelle

KREUZLINGEN. Die Stadt Kreuzlingen hat für 1,5 Millionen Franken das ehemalige Zollhaus auf Klein Venedig erworben. So kann sie bei der Gebietsentwicklung mitreden.

Nicole D'orazio
Drucken
Teilen
Das ehemalige Zollhaus gehört nun der Stadt Kreuzlingen. (Bild: Martina Eggenberger Lenz)

Das ehemalige Zollhaus gehört nun der Stadt Kreuzlingen. (Bild: Martina Eggenberger Lenz)

Die Stadt Kreuzlingen besitzt nun ein Zollhaus, und zwar jenes auf Klein Venedig. Für 1,517 Millionen Franken hat der Stadtrat die Parzelle 216 an der Seestrasse eins über das Landkreditkonto erworben, heisst es in einer Mitteilung. «Die Liegenschaft liegt an einem strategisch wichtigen Ort und das Haus ist historisch ebenfalls wichtig», sagt Stadtschreiber Thomas Niederberger. Man habe es deswegen unbedingt kaufen wollen. Denn die Stadt Kreuzlingen will die künftigen Entwicklungen im Gebiet Klein Venedig beeinflussen können und bemühte sich deshalb seit Juni 2012 bei der Eidgenössischen Zollverwaltung, beziehungsweise beim Bundesamt für Bauten und Logistik, um den Kauf der vom Zoll für seine Zwecke nicht mehr benötigten Liegenschaft.

Mietwohnungen bringen Geld

Konkrete Pläne gibt es für das Haus oder die Parzelle noch keine. «Im ehemaligen Zollhaus befinden sich Wohnungen, die Mieteinnahmen generieren», sagt Niederberger. Man werde nun überlegen, wie man die Parzelle langfristig nutzen werde.

Kauf über Bieterverfahren

Die Stadt musste sich an einem Bieterverfahren beteiligen. Denn gemäss internen Regeln des Bundes dürfen Liegenschaften nicht direkt an die öffentliche Hand veräussert werden. In einem Bieterverfahren müssen die Höchstpreise ermittelt und entrichtet werden. Im Februar erfolgte die Ausschreibung durch die Goldinger Immobilien Treuhand AG. Nachdem ein Höchstangebot erfolgte, hatten die Bieter die Möglichkeit für ein weiteres Angebot, woraufhin die Stadt die 1,517 Millionen Franken bot. Der Stadtrat konnte über das Geschäft selbst bestimmen, da er beim Landkreditkonto über eine Kompetenz bis zu 15 Millionen Franken verfügt.