Strafverfahren gegen Connyland eingestellt

LIPPERSWIL. Die Delfinhaltung des Freizeitparks Connyland steht immer wieder in der Kritik. Doch nun können die Betreiber aufatmen: Eine Strafanzeige der Tierschutzorganisation Ocean Care gegen das Connyland wurde abgewiesen.

Drucken
Teilen

Ocean Care hatte Strafanzeige gegen das Connyland eingereicht. Die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen hat das Verfahren gegen den Freizeitpark jedoch eingestellt und sämtliche Vorwürfe als haltlos widerlegt, wie das Connyland mitteilt. Ein Gutachter kommt zum Schluss, dass die Delfinhaltung im Connyland einem hohen Standard entspreche.

Mit ihren Vorwürfen habe sich die Organisation Ocean Care unglaubwürdig gemacht - ebenso wie die Bündner BDP-Nationalrätin Brigitta Gadient, heisst es in der Mitteilung weiter. Sie hatte ein Importverbot für das Connyland gefordert und die Betreiber immer wieder als Tierquäler kritisiert. Ihre Aussagen seien ehrverletzend und rufschädigend. Das Connyland will Gadient deshalb rechtlich verfolgen.

Unterstützung erhielt das Connyland auch vom Direktor des Bundesamtes für Veterinärwesen (BVet): Hans Wyss sieht «keine neuen Erkenntnisse», die für ein Importverbot sprechen würden. Das sagte Wyss im Interview mit der NZZ am Sonntag. Der BVet-Direktor sieht keine Veranlassung, im Connyland zu intervenieren. (pd/ybu)

Aktuelle Nachrichten