«Ich habe Aussenseiterchancen»

Die GLP hat im Thurgau zwar Wähleranteil gewonnen, dennoch konnte sie den Sitz nicht halten. GLP-Nationalratskandidat Ueli Fisch hat den vierten Platz erreicht. Nächstes Jahr will er als Regierungsrat kandidieren.

Drucken
Teilen
Ueli Fisch GLP-Kantonsrat und -Nationalratskandidat (Bild: pd)

Ueli Fisch GLP-Kantonsrat und -Nationalratskandidat (Bild: pd)

Die GLP hat im Thurgau zwar Wähleranteil gewonnen, dennoch konnte sie den Sitz nicht halten. GLP-Nationalratskandidat Ueli Fisch hat den vierten Platz erreicht. Nächstes Jahr will er als Regierungsrat kandidieren.

Herr Fisch, wie interpretieren Sie die Wahlergebnisse von gestern für sich?

Ich bin an vierter Stelle angetreten und habe schliesslich auch den vierten Platz erreicht. Das ist in Ordnung. Ich bin als Unterstützer in die Wahl gegangen. Es war von vornherein klar, dass ich nicht der Favorit war. Thomas Böhni als Bisheriger und Klemenz Somm als Ständeratskandidat waren viel bekannter.

Sie stellen sich an den Wahlen nächstes Jahr als Regierungsrat zur Verfügung. Wollten Sie sich mit der Nationalratskandidatur einfach bekannter machen?

Das ist sicher ein Mosaiksteinchen, das mitspielt und bei den Wahlen hilft. Aber ich frage mich, wie stark die Wähler wirklich den jeweiligen Namen geachtet haben. Es ist ja immer eine Gratwanderung mit den Plakaten. Wie viel helfen sie, die Kandidaten bekannter zu machen, und wie viele Wähler nerven sich einfach nur ob der Wahlwerbung. Positiv zu werten ist auf jeden Fall, dass die GLP ein Wahlprozent dazugewonnen hat.

Regierungsratswahlen sind aber im Gegensatz zu Nationalratswahlen Persönlichkeitswahlen. Wie Sie schon sagten: Sie sind nicht so bekannt wie andere GLP-Mitglieder. Sind Ihre Wahlchancen real?

Ich habe immer schon gesagt, dass ich Aussenseiterchancen habe. Aber ich will vor allem mit meiner politischen Arbeit auffallen. Beispielsweise mit meinem Vorstoss zum Öffentlichkeitsprinzip oder zur Quellensteuer. Bisher hat das auch geklappt. Ich bekomme Interviewanfragen und darauf auch Feedbacks aus der Bevölkerung.

Und bei den Regierungsratswahlen haben Sie keine prominente Konkurrenz aus der eigenen Partei vor der Nase?

So wie es aussieht nicht. Aber die Nominationsversammlung ist erst Anfang November. (mvl)

Aktuelle Nachrichten