Fisch zieht Motion zurück

WEINFELDEN. Der Grosse Rat wird vorläufig nicht darüber diskutieren, ob das öffentliche Beschaffungswesen im Thurgau nachhaltig genug ist. Kantonsrat Ueli Fisch (GLP, Ottoberg) erklärte gestern, dass er und seine Mitstreiter die Motion für eine nachhaltige öffentliche Beschaffung zurückziehen.

Drucken
Teilen

WEINFELDEN. Der Grosse Rat wird vorläufig nicht darüber diskutieren, ob das öffentliche Beschaffungswesen im Thurgau nachhaltig genug ist. Kantonsrat Ueli Fisch (GLP, Ottoberg) erklärte gestern, dass er und seine Mitstreiter die Motion für eine nachhaltige öffentliche Beschaffung zurückziehen. Der Vorstoss wollte per Gesetz vorschreiben, dass sich der Regierungsrat bei öffentlichen Beschaffungen an den Prinzipien der Nachhaltigkeit orientiert – sowohl sozial, ökologisch als auch ökonomisch.

Fisch begründete den Rückzug der Motion mit der momentan laufenden Revision der Interkantonalen Vereinbarung über das öffentliche Beschaffungswesen. Unter anderem darauf hatte auch der Regierungsrat in seiner ablehnenden Stellungnahme zur Motion verwiesen. Je nach Verlauf der Revision behalten sich Fisch und seine Mitmotionäre aber vor, einen Vorstoss nachzureichen, um doch noch eine Diskussion über das Beschaffungswesen anzustossen. (wid)

Aktuelle Nachrichten