Nach Zelt-Unfall: 24-jährige Thurgauerin stirbt

FRAUENFELD. Eine 24-jährige Frau, die am Dienstagnachmittag bei Aufräumarbeiten nach dem Open Air auf der Allmend in Frauenfeld bei einem heftigen Gewitter in einem eingestürzten Zelt schwer verletzt wurde, ist in der Nacht auf Mittwoch gestorben.

Drucken
Teilen
An der Mühlewiesenstrasse stürzte ein Baum auf ein Auto. (Bild: Kapo TG)

An der Mühlewiesenstrasse stürzte ein Baum auf ein Auto. (Bild: Kapo TG)

Bei Aufräumarbeiten nach dem Open Air in Frauenfeld wurden am Dienstagnachmittag zwei Helfer schwer verletzt. Die Helfer suchten bei einem heftigen Gewitter auf der Grossen Allmend Zuflucht in einem Zelt. Dieses wurde durch die starken Winde aus der Verankerung gerissen. Herumfliegende Teile verletzten die beiden Helfer aus dem Thurgau schwer. Die 24-jährige Frau ist in der Nacht auf Mittwoch ihren schweren Verletzungen erlegen, wie Kapo-Mediensprecher Ernst Vogelsanger auf Anfrage sagt. Der 21-jährige Mann liegt weiterhin im Spital. Zu seinem Gesundheitszustand konnte der Polizeisprecher keine Angaben machen. Zur Klärung der Ursache und für die Spurensicherung wurde der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau beigezogen.

Die Verantwortlichen des Open Air Frauenfeld haben am Mittwochmorgen auf der Webseite des Festivals reagiert. «Wir vom Open Air Frauenfeld sind zutiefst über den Tod einer Helferin aus unseren Reihen betroffen», heisst es in der Mitteilung. Der Verwaltungsratspräsident habe sich sofort nach dem Vorfall ins Spital zu den Betroffenen, deren Freunden und Familie begeben, um ihnen beizustehen. «Wir drücken den Angehörigen der Verstorbenen unser tief empfundenes Beileid aus», ist weiter zu lesen.

Insgesamt waren am Dienstag zwischen 15.50 und 17 Uhr über 60 Meldungen ein aus dem Kantonshauptort Frauenfeld eingegangen. Feuerwehr und Polizei standen im Dauereinsatz. Es wurden Bäume entwurzelt und etliche Keller und Garagen überflutet. (sda/maw)