Ein Muss für jeden Abba-Fan

ERLEN. Ein Jahr haben sie dafür gearbeitet: Am Montag feiert der Abschlussjahrgang in Erlen die Premiere des Musicals «Mamma Mia». Die Aufführungen sind öffentlich.

Maya Mussilier
Merken
Drucken
Teilen
Die Freundinnen Rosie (Léonie Gasser), Donna (Seraina Ammann) und Tanja (Esther Jeyabalasingam) erinnern sich daran, wie sie in jungen Jahren als «Donna & the Dynamos» auf der Bühne standen. (Bild: Reto Martin)

Die Freundinnen Rosie (Léonie Gasser), Donna (Seraina Ammann) und Tanja (Esther Jeyabalasingam) erinnern sich daran, wie sie in jungen Jahren als «Donna & the Dynamos» auf der Bühne standen. (Bild: Reto Martin)

Draussen ist es helllichter Tag, in der Mehrzweckhalle Erlen ist es stockdunkel. Obwohl die Zuschauerränge an der Generalprobe für das Musical «Mamma Mia» fast bis auf den letzten Platz mit Primarschulkindern gefüllt sind, ist es ganz still im Saal, als die Musik einsetzt. Dann tanzt die junge Frau Sophie mit drei Briefen in den Händen auf die Bühne. «I have a dream», singt sie. Ja, die junge Frau, die bald heiraten will hat einen Traum: Sie möchte von ihrem Vater an den Altar geführt werden. Doch sie weiss nicht, wer ihr Vater ist. Bis ihr das Tagebuch ihrer Mutter in die Hände fällt und sich herausstellt, dass es drei mögliche Väter gibt. In der Hoffnung, den richtigen Vater herauszuspüren, lädt sie alle drei zur Hochzeit ein.

Ein Patzer gehört dazu

Die Verwicklungen und Wirrungen auf der Bühne ziehen die Kinder und die weiteren Zuschauer in ihren Bann. Sie fiebern mit Sophie dem Besuch der Väter entgegen, leiden mit Mutter Donna mit, die über den unerwarteten Besuch erschrickt. Doch Donnas Freundinnen Rosie und Tanja erinnern die geschockte Mutter an ihre Zeit, als sie als Band Donna & the Dynamos auf der Bühne standen. Mit dem Song «Dancing Queen» mischen sie nicht nur die Stimmung bei ihrer Freundin auf. Sie reissen zugleich auch die Zuhörer im Saal mit. Die Kinder klatschen im Takt mit und zum Schluss des Songs ernten die Protagonisten auf der Bühne tosenden Applaus. Ein Versprecher des mutmasslichen Vaters Bill lässt das Publikum ebenso lachen wie die Darsteller auf der Bühne. Er ist für niemanden schlimm, schliesslich ist es die Hauptprobe und da gehört ein kleiner Patzer einfach dazu.

Alle sind beteiligt

Nachdem sie ein ganzes Jahr darauf hingearbeitet haben, sind die Jugendlichen für die drei Aufführungen in der kommenden Woche mehr als bereit. Der gesamte Abschlussjahrgang hat in irgendeiner Form zum Projekt beigetragen. Wer nicht auf der Bühne steht, hat seine Aufgaben im Hintergrund. Im Vorfeld haben alle gemeinsam Kulissen hergestellt, Plakate gemalt oder Kostüme genäht.

Eine Gruppe Schüler wird an der Premiere vom Montag, vor der Vorführung die Sponsoren mit einem Drei-Gänge-Menu verwöhnen. An allen drei Abenden haben die Schüler einen Cateringbetrieb auf die Beine gestellt.

Vorstellungen: 29., 30. Juni, 1. Juli um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle Erlen. Vorverkauf: 071 649 10 00.