CVP unterstützt Thomas Weingart

BISCHOFSZELL. Thomas Weingart kann bei seiner Kandidatur für das Amt des Bischofszeller Stadtammanns auf die CVP zählen. Im Stadtrat will die Partei ihre beiden Sitze verteidigen. Sie schickt Christina Forster und Nina Rodel ins Rennen.

Georg Stelzner
Drucken
Teilen
Die CVP-Kandidatinnen für den Stadtrat Bischofszell: Christina Forster (bisher) und Nina Rodel (neu). (Bild: Georg Stelzner)

Die CVP-Kandidatinnen für den Stadtrat Bischofszell: Christina Forster (bisher) und Nina Rodel (neu). (Bild: Georg Stelzner)

Die Nominationsversammlung der CVP-Ortspartei, zu der sich am Dienstagabend 30 Mitglieder im Restaurant Eisenbahn eingefunden hatten, verlief wenig spektakulär. Zu unbestritten waren die Kandidierenden und zu eindeutig die Abstimmungsergebnisse. Der Vorstand hatte am Ende die Gewissheit, mit seinen personellen Vorschlägen ins Schwarze getroffen zu haben.

CVP mit Zweierticket

Da Hedy Hotz nach zwei Amtsdauern auf eine Wiederwahl im Frühjahr 2015 verzichtet, war klar, dass die CVP zumindest eine neue Kandidatur beschliessen würde. Ortsparteipräsident Thomas Diethelm räumte ein, dass der Vorstand überlegt habe, die Stadtratswahlen mit drei Kandidierenden zu bestreiten. Um ihre beiden Sitze im Stadtrat nicht aufs Spiel zu setzen, begnüge sich die CVP aber mit zwei Kandidaturen.

Mit Christina Forster bewirbt sich eine bisherige CVP-Stadträtin um die Verlängerung ihres Mandats. Die 56jährige Erwachsenenbildnerin befindet sich derzeit in einer Ausbildung für die individualpsychologische Beratung. «Ich habe 2011 das Wunschressort Soziales bekommen und wäre gerne weiterhin dafür zuständig», erklärte Forster, die von der Versammlung einstimmig nominiert wurde.

Seit 2005 in Bischofszell

Erstmals steigt Nina Rodel ins Rennen um einen Sitz im Stadtrat Bischofszell. Die 35jährige Ehefrau und Mutter von drei Kindern ist in der Rosenstadt vor allem durch ihre Arbeit im OK für die lokalen «schweiz.bewegt»-Anlässe einer breiteren Öffentlichkeit bekanntgeworden. Nina Rodel, die mit Ehemann Daniel seit 2005 in Bischofszell wohnt, stammt aus dem norddeutschen Bundesland Schleswig-Holstein. Sie hat in Hamburg den Beruf der Hotelfachfrau erlernt und vor zwei Jahren eine Ausbildung zur Spielgruppenleiterin erfolgreich abgeschlossen.

Eigenschaften einer Sportlerin

Zu den Beweggründen für ihre Kandidatur sagte Nina Rodel: «Ich trete zu dieser Wahl an, weil mich das Leben in Bischofszell interessiert und ich gerne daran mitarbeiten möchte, dass Dinge erhalten bleiben oder sich entwickeln.» Sie suche eine neue Herausforderung und verfüge jetzt über freie Kapazitäten, um sich für Bischofszell einsetzen zu können. Sich selbst charakterisierte die passionierte Joggerin als zielorientiert, willensstark und ausdauernd. Zu ihren Stärken gehörten auch die Selbstdisziplin. Die Versammlung hiess die Kandidatur von Nina Rodel ebenfalls einstimmig gut.

RPK und Wahlbüro

In der Rechnungsprüfungskommission (RPK) ist die CVP Bischofszell derzeit mit Corine Pasche-Strasser und Daniel Oberholzer vertreten. Beide sind bereit, für diese Funktion nochmals zu kandidieren. Ihre Nomination war reine Formsache und erfolgte einstimmig. Daniel Oberholzer soll die RPK auf Wunsch der Interpartei künftig als Präsident führen.

Keine personellen Mutationen gibt es auch in jenem Quintett, das die CVP Bischofszell in das Stimm- und Wahlbüro entsenden möchte. Die bisherigen Mitglieder wurden von der Versammlung in globo und einstimmig bestätigt. Es sind dies Elke Hörler, Marie-Claire Hug, Sandro Scheiwiler, Maya Schöb und Paul Würms.

Ortsparteipräsident Thomas Diethelm warnte in seinem Schlusswort davor, die Stadtratswahlen vom 8. März 2015 als Selbstläufer zu betrachten. Er appellierte an die Mitglieder, für die beiden CVP-Kandidatinnen in der Gemeinde zu werben.

Thomas Weingart Parteiloser Kandidat für das Stadtammannamt (Bild: Reto Martin)

Thomas Weingart Parteiloser Kandidat für das Stadtammannamt (Bild: Reto Martin)

Aktuelle Nachrichten