Die halbe Welt vereint in Arbon

ARBON. Serben einträchtig neben kroatischen Trachten, feurige südamerikanische Rhythmen trotz garstigen Wetters, ansteckende Fröhlichkeit indonesischer Tänzerinnen in prächtigen Kostümen, lüpfige Tänze heimischer Trachtengruppen: Das bot das vierte Arboner Kulturenfest am Samstag.

Drucken
Teilen
Einheimische Trachtentänze eröffneten den Reigen der folkloristischen Darbietungen. (Bild: Max Eichenberger)

Einheimische Trachtentänze eröffneten den Reigen der folkloristischen Darbietungen. (Bild: Max Eichenberger)

Arbon. Serben einträchtig neben kroatischen Trachten, feurige südamerikanische Rhythmen trotz garstigen Wetters, ansteckende Fröhlichkeit indonesischer Tänzerinnen in prächtigen Kostümen, lüpfige Tänze heimischer Trachtengruppen: Das bot das vierte Arboner Kulturenfest am Samstag. Dazu Kulinarisches aus fünf Kontinenten. Der Jakob-Züllig-Park hätte die vorsommerliche Kulisse abgeben sollen. Stattdessen froren die Mädchen in schulterfreien Kleidchen im windgeschützten Zelt. Die Stimmung war dennoch fröhlich. An diesem verbindenden Anlass wurden Brücken zwischen Kulturen geschlagen. Als Sohn eines Deutschen und einer Österreicherin outete sich Stadtammann Andreas Balg als Secondo. Er zeigte sich stolz über die kulturelle Vielfalt. 30 Prozent der Arboner Bevölkerung seien Ausländer. (me)

Festfreude in serbisch und kolumbianisch. (Bild: Max Eichenberger)

Festfreude in serbisch und kolumbianisch. (Bild: Max Eichenberger)

Strahlendes indonesisches Mädchen vor seinem Auftritt. (Bild: Max Eichenberger)

Strahlendes indonesisches Mädchen vor seinem Auftritt. (Bild: Max Eichenberger)

Stolz: Junge Kroatin bei einer Aufführung ihrer Gruppe. (Bild: Max Eichenberger)

Stolz: Junge Kroatin bei einer Aufführung ihrer Gruppe. (Bild: Max Eichenberger)