HC Thurgau: Der bundesrätliche Lichtblick verdrängt das ungute Gefühl nicht ganz

Beim HC Thurgau ist man nach dem Bundesratsentscheid vom Mittwochnachmittag erleichtert und vorsichtig optimistisch. Noch sind aber zahlreiche Fragen im Hinblick auf die Eishockeysaison 2020/21 ungeklärt. Und dass Spiele kantonal unterschiedlich bewilligt werden könnten, mache die Sache nicht einfacher, sagt HCT-Geschäftsführer Thomas Imhof.
Matthias Hafen
Glosse

Räbeblatt: Die Rückkehr der Schüler

Redakteurin Sabrina Bächi berichtet in der Kolumne Räbeblatt aus dem Weinfelder Zentrum, das nach Ende der Sommerferien wieder von den Berufsschülern eingenommen wird.
Sabrina Bächi

Ausweispflicht für Gäste: Thurgauer Clubs und Bars müssen neu die Kontaktdaten an der Eingangstür aufnehmen

Ab dem 14. August 2020 sind die Betreiber von Bars und Clubs im Kanton Thurgau verpflichtet, die Kontaktdaten ihrer Gäste vor Betreten des Lokals zu erfassen und anhand eines amtlichen Ausweises zu verifizieren. Diese Massnahme ermögliche ein wirkungsvolles Contact Tracing für den Fall, dass ein mit Covid-19 infizierter Gast eine Bar oder einen Club besuche, teilt der Kanton mit.
Interview

«Auf dem Weg zur Bananenrepublik»: Der Thurgauer Heimatschutz versteht nicht, warum die Stadt beim «Roten Kreuz» in Arbon tatenlos zusieht

Der Verband hat seinem Ärger in einem Brief an den Stadtrat Luft gemacht, weil dieser es toleriere, dass der Wirt des Hotel-Restaurants trotz Verbot zwei Pergolen nutze. Der Rüffel ist einem Leserbriefschreiber sauer aufgestossen. Er wirft dem Heimatschutz Arroganz, Sturheit und bodenlose Dreistigkeit vor. Damit mache er alles kaputt. Geschäftsführer Gianni Christen wehrt sich gegen die Kritik.
Markus Schoch

«4500 Franken weniger im Portemonnaie»: IHK-Studie warnt vor einem Ja zur Begrenzungsinitiative – SVP bezeichnet die Ergebnisse als «unseriös»

Die Industrie- und Handelskammern St.Gallen-Appenzell und Thurgau ziehen gemeinsam in den Abstimmungskampf gegen die Begrenzungsinitiative der SVP. Sie legen eine Studie vor, die die negativen Folgen einer Kündigung der Bilateralen Verträge 1 für die Ostschweiz untersucht. Der St.Galler SVP-Nationalrat Mike Egger bezeichnet die Studie als «Hellseherei» und «Kaffeesatzlesen».
Adrian Vögele