Es zählt die Freude am Laufen

AMRISWIL. 966 Teilnehmer gingen am Samstag trotz zeitweiligen Regens und relativ tiefen Temperaturen an den Start beim Amriswiler City-Run. Rekorde gab es keine – dafür eine erfolgreiche Premiere.

Sara Carracedo
Drucken
Teilen
Leichtfüssig aus dem Startgelände: Mit viel Tempo gehen die Buben das Rennen an. (Bild: Andrea Stalder)

Leichtfüssig aus dem Startgelände: Mit viel Tempo gehen die Buben das Rennen an. (Bild: Andrea Stalder)

Auch in diesem Jahr wurde der Streckenrekord von 24,448 Minuten aus dem Jahr 2011 nicht gebrochen. Dennoch fieberte das Publikum am Rande der Strecke mit den Läufern mit. Lea Laib gewann den rund 8 Kilometer langen Hauptlauf der Frauen mit 29,371 Minuten und war somit gut eine Minute schneller als ihre nächsten Konkurrentinnen. Auch bei den Männern war es kein wirkliches Kopf-an-Kopf-Rennen: Michael Huber überquerte die Ziellinie nach 26,297 Minuten und war ebenfalls eine Minute schneller als sein nächster Verfolger.

Erfolgreicher Versuch

Erfolgreich war der Versuch mit der neuen Kategorie für Menschen mit einer Behinderung als Ersatz für das Gemeindeduell. Den Anstoss gab der Verein Plusport aus Amriswil, der auf die Verantwortlichen zuging. «Wir wollten der Region Ostschweiz zeigen, was Handicap ist und was wir alles für Sportarten betreiben», sagt Daniel Hohl, von dem als technischer Leiter bei Plusport die Initiative ausging. Im Organisationskomitee seien sie sofort Feuer und Flamme für die Idee gewesen, erinnert sich Roger Häni, der für die Medienarbeit zuständig ist. Die erste Bilanz ist positiv: «Ich denke, es ist uns sehr gut gelungen, uns zu präsentieren», sagt Hohl von Plusport. Und auch Häni ist zufrieden: «Die neue Kategorie ist eine Bereicherung für den City-Run.» Sie wird darum auch im nächsten Jahr geführt. Immerhin hätten sich bei der Premiere 25 Teilnehmer registriert, was bei einer neuen Kategorie selten der Fall sei. «Das ist eine super Resonanz, und wir sind stolz auf jeden einzelnen, der an den Start gegangen ist», sagt Häni. Am schnellsten waren Corinne Wattinger und Reto Studer.

Jubiläum mit Überraschung

Die Planung für den nächsten Amriswiler Stadtlauf hat bereits begonnen. Im kommenden Jahr gibt es einen Grund zum Feiern: den 15. City-Run. Geplant ist gemäss Häni ein spezielles Fest. «Des weiteren wird eine weitere besondere Laufkategorie ins Programm aufgenommen.»