ERLEN: Schule Erlen zeigt ihren roten Faden

An der Schulabschlussfeier in Erlen konnten die Besucher in den Schulalltag blicken und vieles über die gemeinsame Lernkultur erfahren. Am Abend verwandelte sich der Schulhof in eine grosse Open-Air-Bühne.

Cyrill Rüegger
Drucken
Teilen
Hoch hinaus mit dem Fahrrad, um das Schulgelände zu überblicken. (Bild: Cyrill Rüegger)

Hoch hinaus mit dem Fahrrad, um das Schulgelände zu überblicken. (Bild: Cyrill Rüegger)

ERLEN. Die Nervosität ist Anesa ins Gesicht geschrieben. Der Mann zieht den Sicherheitsgurt noch ein bisschen fester, dann tritt das Mädchen in die Pedale. «Traust du dich ganz hoch?», ruft ein Mitschüler. «Ja, klar», antwortet Anesa mit etwas zittriger Stimme und strampelt weiter. Das Fahrrad, auf dem sie sitzt, ist an einem 20 Meter hohen Kran befestigt und steigt mit jedem Tritt weiter in die Höhe. Es ist an diesem Freitagmorgen die Hauptattraktion auf dem Areal der Schule Erlen, wo die Schulabschlussfeier stattfindet.

Präsident schiesst scharf

Unweit des Krans versucht sich Schulpräsident Heinz Leuenberger beim Unihockey-Schusstest. 76 Kilometer pro Stunde zeigt die Geschwindigkeitsmessung an. Für einen Nicht-Unihockeyaner sei das ganz okay, meint ein Schüler, der den Posten betreut. «Aber bei uns Unihockey-Schülern liegt der Rekord bei 130 km/h.»

Heinz Leuenberger hat sichtlich Freude an den zahlreichen Aktivitäten, welche die insgesamt 540 Schülerinnen und Schüler zusammen mit den Lehrern und der Schulleitung auf die Beine gestellt haben. «Die Eltern und alle Interessierten sollen heute einen möglichst breiten Eindruck von der Schule Erlen erhalten», erklärt er. Zu diesem Zweck sind nicht nur in Erlen, sondern auch an den beiden anderen Schulstandorten Andwil und Kümmertshausen zahlreiche Posten aufgestellt worden. Die Besucher können Köstlichkeiten aus der Kochschule probieren, Kunstwerke aus dem Werkunterricht bestaunen oder etwas über die Projektarbeiten der Oberstufenschüler der Abschlussklasse erfahren. «Das alles steht unter dem Motto <Roter Faden>», erklärt Oberstufenlehrerin Carola Müller. Die Schule Erlen hat das Projekt vor zwei Jahren lanciert, um eine gemeinsame Schul- und Lernkultur zu schaffen. «Der <Rote Faden> zieht sich durch die ganze Ausbildung, vom Kindergarten bis zur Oberstufe, und er zieht sich auch heute durch die Darbietungen an der Abschlussfeier.»

Schüler organisieren Open Air

Ein wichtiger Punkt im Rahmen des «Roten Fadens» sei die Vermittlung des eigenständigen Arbeitens, sagt Schulleiter Markus Wiedmer. Die Oberstufenschüler haben für die Abschlussfeier sogar ein eigenes kleines Open Air auf die Beine gestellt, das «Rock im Schulhof».

«Für die Schülerbands ist es die Gelegenheit, einmal vor Publikum zu spielen», sagt Musiklehrer René Pulfer. Und für den Abend habe man sogar richtige Musiker engagiert, darunter den schweizweit bekannten Nickless. «Da können die Schüler ihre Abschlussfeier dann noch so richtig geniessen.»