Thurgau plant BTS von Osten her

FRAUENFELD. Nach dem Ja des Thurgauer Stimmvolks zur Bodensee-Thurtal-Strasse (BTS) nimmt das kantonale Departement für Bau und Umwelt in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Strassen die Planung an die Hand – etappenweise von Osten her.

Drucken
Teilen

FRAUENFELD. Nach dem Ja des Thurgauer Stimmvolks zur Bodensee-Thurtal-Strasse (BTS) nimmt das kantonale Departement für Bau und Umwelt in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Strassen die Planung an die Hand – etappenweise von Osten her. Zuerst wird der Abschnitt von Arbon nach Oberaach geplant, wie die Staatskanzlei mitteilt. Bis Ende 2014 will der Kanton dem Bund ein Dossier übergeben mit allen Unterlagen, die für ein generelles Projekt nach Nationalstrassengesetz notwendig sind.

Aller Voraussicht nach wird die Hauptstrasse von Bonau nach Arbon per 2014 als N23 ins Nationalstrassennetz überführt. Für den Bau der N23 oder BTS wird mit Kosten von 800 Millionen Franken gerechnet. Diese finanziert der Bund. (sda)