THURGAU: Die Leiche war ein Übungsskelett

Schreckmomente für die Thurgauer Kantonspolizei: Ein Fischer entdeckte im Untersee vor Berlingen menschliche Knochen. Er schlug Alarm - der vermeintliche Leichenfund entpuppte sich schliesslich als Übungsskelett.

Drucken
Teilen
Erinnerungsfoto: Die Thurgauer Polizisten mit dem Übungsskelett. (Bild: Kapo Thurgau/Facebook)

Erinnerungsfoto: Die Thurgauer Polizisten mit dem Übungsskelett. (Bild: Kapo Thurgau/Facebook)

"Fall abgeschlossen, alle erleichtert - und Zeit für ein Erinnerungsfoto musste sein": Das schreibt die Thurgauer Kantonspolizei auf ihrer Facebook-Seite. Der Beitrag dreht sich um den Fund einer angeblichen Leiche im Untersee, der sich schliesslich zum Glück nicht bewahrheitete.

Ein Fischer habe am Mittwochmorgen im Untersee vor Berlingen in einem seiner Netze menschliche Knochen entdeckt, berichtet die Kantonspolizei. Der Mann reagierte richtig, liess das Netz im Wasser und markierte den Fundort. In der Folge alarmierte er die Thurgauer Kantonspolizei.

Diese rückte mit Spezialisten der Seepolizei sowie des kriminaltechnischen Dienstes an. Die Beamten bargen schliesslich nicht eine Leiche, sondern ein Übungsskelett - eins von der Art, wie sie im Schulunterricht oder in Arztpraxen zum Einsatz kommen, wie die Polizei meldet.

Auf Anfrage erklärte Daniel Meili, Mediensprecher der Thurgauer Kantonspolizei, das Skelett befinde sich derzeit auf dem Polizeiposten Steckborn. "Wir warten jetzt mal ab, ob jemand Anspruch darauf erhebt", sagt er. Was mit dem Skelett passiert, sollte sich niemand melden, ist laut Meili offen. (red.)