Thurbo kollidiert mit Lastwagen

Auf einem Bahnübergang in Kradolf wurde gestern ein Lastwagen von den Schranken eingeschlossen. Der Zug entgleiste nach der Kollision. Eine Passagierin wurde leicht verletzt.

Drucken
Teilen
Bei der Kollision am Bahnübergang Kradolf stiess der Thurbo den Lastwagen über die angrenzende Wiese und entgleiste. (Bild: Kapo TG)

Bei der Kollision am Bahnübergang Kradolf stiess der Thurbo den Lastwagen über die angrenzende Wiese und entgleiste. (Bild: Kapo TG)

KRADOLF. Ein Thurbo steht zur Hälfte auf der Strasse. Einige Fenster sind zerschlagen, auf dem Boden liegen Splitter. Am Bahndamm steht ein stark beschädigter Lastwagen. Dieses Bild bot sich gestern nachmittag beim Bahnübergang in Kradolf. Kurz vor zwei Uhr rammte ein Regionalzug einen Lastwagen, der zwischen den Schranken steckengeblieben war.

Chauffeur warnte Lokführer

«Ein 59jähriger deutscher Lastwagenfahrer war unterwegs von Bischofszell nach Sulgen. Beim Bahnübergang vor Kradolf hielt er zunächst an, da die Warnblinker leuchteten», sagte Andy Theler, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau. Dann sei der Chauffeur nochmals losgefahren. «Da sich die Schranken mittlerweile aber gesenkt hatten, konnte er nicht mehr von den Schienen wegfahren.»

Der Lastwagenfahrer stieg aus und versuchte, den Lokomotivführer zu warnen. Doch der Zug hatte bereits beschleunigt und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Es kam zu einer heftigen Kollision. «Durch den Aufprall drückte der Zug den Lastwagen Richtung Thur weg», erklärte der Mediensprecher.

Unterbruch bis Betriebsschluss

Beide Chauffeure blieben unverletzt. Im Zug befanden sich sechs bis acht Personen. Eine Passagierin wurde leicht verletzt. Sie konnte selbständig einen Arzt aufsuchen. Da die Bergungsarbeiten mehrere Stunden dauerten, blieb die Bahnstrecke zwischen Weinfelden und St. Gallen bis Betriebsschluss unterbrochen. «Der erste Zug fährt frühestens am Dienstagmorgen», sagte Andy Theler. Für die Bergung des Zuges setzten die SBB einen Lösch- und Rettungszug ein. Die Feuerwehren Sulgen-Kradolf-Schönenberg und Bischofszell halfen bei der Bergung der Fahrzeuge, sperrten die Unfallstelle ab und leiteten den Verkehr grossräumig um.

Der Sachschaden dürfte mehrere hunderttausend Franken betragen. Für die Spurensicherung und die Klärung der Unfallursache kamen der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei sowie Spezialisten der Bahn zum Einsatz. Die Staatsanwaltschaft Bischofszell hat eine Untersuchung eingeleitet. (ak)

Aktuelle Nachrichten