THC-Hanfanbau
Illegale Hanfanlagen in Thal und St.Gallen: 8700 Pflanzen und über 300 Kilogramm Marihuana sichergestellt – Polizei schliesst Ermittlungen gegen zwölf Männer ab

Im Januar ist die Kantonspolizei St.Gallen in Thal und St.Gallen auf drei Hanf-Indooranlagen gestossen und hat über 300 Kilogramm Marihuana sichergestellt. Jetzt ist der Fall abgeschlossen und liegt nun bei der Staatsanwaltschaft.

Merken
Drucken
Teilen
Innert kurzer Zeit fand die Kantonspolizei St.Gallen drei Indooranlagen zum THC-Hanfanbau in Thal. Auf jeder wurden über 4200 Pflanzen sichergestellt.

Innert kurzer Zeit fand die Kantonspolizei St.Gallen drei Indooranlagen zum THC-Hanfanbau in Thal. Auf jeder wurden über 4200 Pflanzen sichergestellt.

Bilder: Kantonspolizei St.Gallen

(kapo/sae/alr) Ende Januar dieses Jahres machte die Kantonspolizei St.Gallen einen grossen Fund. Durch Ermittlungen stiess sie auf eine professionell betriebene THC-Hanf-Indooranlage in Thal. Dabei wurden über 4500 Pflanzen sowie 30,5 Kilogramm Marihuana sichergestellt.

Anschliessende Ermittlungen führte die Kantonspolizei wenige Tage später zu einer zweiten Anlage in St.Gallen, wie es in einer Mitteilung der Kantonspolizei heisst. Dort stellten sie über 4200 Pflanzen sowie 280 Kilogramm Marihuana sicher. Zudem fand die Kantonspolizei eine nicht gemeldete CBD-Anlage mit rund 4200 CBD-Hanfpflanzen.

Marihuana bandenmässig angebaut

Wie die Ermittlungen der Kantonspolizei ergeben haben, war der Betreiber der Anlagen ein 30-jähriger Schweizer. Insgesamt waren zwölf Männer in abwechselnder Zusammensetzung am Cannabisanbau beteiligt: acht Schweizer, ein slowenischer Staatsbürger mit Aufenthaltsbewilligung für ein Jahr sowie drei Serben ohne arbeits- und ausländerrechtliche Bewilligung. Die zwölf Männer sind im Alter zwischen 22 und 44 Jahren. Einige der Arbeiter waren bereits vergangenes Jahr auf den Anlagen tätig.

Die Anlagen wurden professionell betrieben. So war ein vollständiges Belüftungs- und Bewässerungssystem installiert worden. Ausserdem enthielten die Anlagen «neben den Abteilen, welche für die Aufzucht der Pflanzen gebaut wurden, auch Schlafzimmer, Badezimmer und Aufenthaltsräume», heisst es in der Mitteilung der Kantonspolizei. Zudem war sogar WLAN vorhanden. Spezialisten demontierten die Anlage mittlerweile fachgerecht und entsorgten sie.

Professioneller Aufbau: Nebst dem Aufzuchtraum enthält die Anlage auch Schlafzimmer, Badezimmer und Aufenthaltsräume.

Über 5500 Hanfsetzlinge an der Grenze sichergestellt

Im Zusammenhang mit diesem Ermittlungsverfahren gelang es der Kantonspolizei St.Gallen und dem Grenzwachtkorps im Februar über 5500 THC-Hanfsetzlinge an der Grenze sicherzustellen.

Der 30-jährige Schweizer und weitere Personen sind geständig, sich im professionellen Anbau von Drogenhanf beteiligt zu haben. Ausserdem wurden rund 20 Hausdurchsuchungen vollzogen. Dabei konnten weitere Drogen- und Hanfutensilien sowie diverse elektronische Datenträger und ein Schlagstock sichergestellt werden. Der Fall ist für die Kantonspolizei abgeschlossen. Die Akten werden nun der Staatsanwaltschaft St.Gallen übergeben.