Teufner Stiftung rettet Künstleratelier in Rom

Im Rahmen des Sparpakets III hat der Kantonsrat den Beitrag für das Künstleratelier in Rom gestrichen. Nun stellt eine Stiftung das nötige Geld zur Verfügung.

Merken
Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Ein Verein «Freunde Kulturwohnung Rom» will die Atelierwohnung für Künstler in Rom weiterführen. Für 2014 hat er bereits die Finanzierung durch eine private Stiftung gesichert. Der St. Galler Kantonsrat hatte die Kulturwohnung mit dem Sparpaket III gestrichen. Dies habe bei vielen Kulturinteressierten Enttäuschung und Unverständnis ausgelöst, teilten die Initianten des Vereins in einem Communiqué mit. Nach dem Motto «Rom darf nicht untergehen!» wird der Verein gegründet, um die Institution zu erhalten.

Auswahl erfolgt durch Jury

Die Fredy & Regula Lienhard- Stiftung in Teufen stellt nun einen Geldbetrag von 50 000 Franken zur Verfügung, damit die Kulturwohnung vorerst für das kommende Jahr gesichert ist. Dies obwohl sie nicht im Kanton St. Gallen beheimatet ist. Deshalb werden die teilnehmenden Künstler nicht mehr nur aus dem Kanton St. Gallen ausgewählt, sondern neu auch aus Appenzell Ausserrhoden und Innerrhoden sowie dem Kanton Thurgau. Die Auswahl erfolgt wie bis anhin durch eine ausgewiesene Jury. An der Ausschreibung machen jeweils über 100 Künstler mit.

Ziel sei es, dass die Wohnung für Kunstschaffende bis mindestens 2017 zur Verfügung gestellt werden kann. Ein längerfristiges Engagement sei geplant, heisst es weiter. In den vergangenen zehn Jahren haben gegen 40 Künstler aus den verschiedensten Sparten von diesem Angebot profitiert.

Dreimonatiger Aufenthalt

Präsident der «Freunde Kulturwohnung Rom» ist Peter Kleger, der frühere Leiter der Ostschweizer Migros-Klubschulen. Zudem gehören der Rorschacher Kantonsrat Andreas Hartmann und die frühere Regierungsrätin Kathrin Hilber dem Verein an. Zweck des Vereins ist es, Kulturschaffenden aus verschiedenen Sparten dreimonatige Atelieraufenthalte in Rom zu ermöglichen. Es soll den Künstlern die nötige Zeit in einem völlig anderen Umfeld geben, ihre Ideen, Projekte und Werke auszuarbeiten oder ihre künstlerische Tätigkeit weiter zu entwickeln. (sda/red.)