Testessen im «Jägerhof»

Zürcherinnen und Zürcher sehen allgemein wenig Grund für einen Besuch in der Ostschweiz. Ein Anlass für einen Abstecher war bisher – abgesehen von der Olma – die mit 17 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnete Köchin Vreni Giger.

Merken
Drucken
Teilen

Zürcherinnen und Zürcher sehen allgemein wenig Grund für einen Besuch in der Ostschweiz. Ein Anlass für einen Abstecher war bisher – abgesehen von der Olma – die mit 17 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnete Köchin Vreni Giger. Vor einigen Wochen wurde nun bekannt, dass Giger nach Zürich zieht und dort bald das Restaurant Spice leiten wird. Trotzdem zieht es einige Zürcher noch immer in die Ostschweiz, wie in der gestrigen «Sonntagszeitung» zu lesen ist. Der Restaurantkritiker des Blattes war kürzlich zu Gast bei Agron Lleshi, Gigers Nachfolger im Restaurant Jägerhof. Der Kritiker wusste danach durchaus Positives aus St. Gallen zu berichten. Das Niveau unter der neuen Führung bleibe unbestritten gehoben. Sein Fazit: «Das kommt schon gut mit dem neuen <Jägerhof>.» (pab)