Tageskarten werden teurer

Aufatmen im Toggenburg: Die Bergbahnunternehmen haben ihren Tarifstreit beigelegt und sich zu einer gemeinsamen Wintertageskarte durchgerungen – allerdings mit Folgen.

Katharina Rutz
Drucken
Teilen
Die Toggenburger Bergbahnen haben ihren Streit beendet. Der Winter kann kommen. (Bild: Urs Bucher)

Die Toggenburger Bergbahnen haben ihren Streit beendet. Der Winter kann kommen. (Bild: Urs Bucher)

WILDHAUS/UNTERWASSER. Bisher kostete eine Tageskarte im Winter 57 Franken. Am Freitag waren es dank des Angebotes «Happy Friday» nur 44 Franken. Diesen Winter wird das Skifahren im Obertoggenburger Skigebiet teurer – vor allem am Wochenende. Der Preis der Tageskarte für Erwachsene beträgt neu während der Woche 59 Franken und am Wochenende und an offiziellen Feiertagen 62 Franken. Die Tageskarten kosten zwar mehr, bleibendafür aber für das gesamte Skigebiet gültig. Die Toggenburg Bergbahnen und die BergbahnenWildhaus haben sich im Tarifstreit geeinigt und bieten auch künftig eine gemeinsame Wintertageskarte an. Den Preisaufschlagbegründen die Verantwortlichen mit der neuen Infrastruktur: Auf diesen Winter hin wird eine zweite Linie auf den Chäserrugg eröffnet.

Zähe Verhandlungen

Da die beiden Bergbahnen unterschiedliche Strategien verfolgten, seien die Verhandlungen, in die sich auch der Kanton eingeschaltet hatte, besonders anspruchsvoll gewesen. Das teilten die Bergbahnen Wildhaus und die Toggenburg Bergbahnen gestern mit. Die Verhandlungen hätten deshalb länger gedauert als ursprünglich geplant. Streitpunkt war die Verteilung der Einnahmen aus dem gemeinsamen Tarifverbund (Ausgabe vom 24. Oktober). Die Toggenburg Bergbahnen hatten nach Millionen-Investitionen in ein neues Gipfelgebäude auf dem Chäserrugg und eine neue Gondelbahn einengrösseren Teil der Einnahmen gefordert.

Buchungen blieben aus

Angefangen hatte der Streit im Frühling, als die Toggenburg Bergbahnen die regionale Wandertageskarte und das Saisonabonnement aus ihrem Angebot nahmen. Wanderer konnten somit im Sommer keine Fahrkarten für das ganze Gebiet kaufen. Leidtragende waren die Hotels im Obertoggenburg. Wegen der Ungewissheit über die Tageskarte blieben die Buchungen für die Winterferien aus. Die Hoteliers dürften jetzt erleichtert sein und auf kurzfristige Reservierungen hoffen. Mit der nun gefundenen Lösung zeigen sich die beiden Bergbahnen zufrieden. «Wir konnten eine gute Einigung für die Gäste und die Region erzielen», sagte Melanie Eppenberger von denToggenburg Bergbahnen. Urs Gantenbein, Geschäftsführerder Bergbahnen Wildhaus, sprachvom «grossen Aufatmen». Er bestätigte aber auch, dass der Sommer nicht Teil der aktuellen Tarifvereinbarung ist.