SVP will den Fall analysieren

Drucken
Teilen

Reaktionen Marcel Toeltl mag sich auf Anfrage nicht zum Entscheid das Bundesgerichts äussern. Seine Beschwerde hatte der Präsident der SVP St. Margrethen Anfang Jahr unter anderem damit begründet, dass «ich es mir nicht gefallen lassen muss, im Internet und in der Tagespresse derart verunglimpft zu werden». Ob der Entscheid der Lausanner Richter politische Konsequenzen für Toeltl haben wird, ist noch offen. Sie hätten den Entscheid aus Lausanne zur Kenntnis genommen und würden ihn in den nächsten Wochen analysieren, sagt Esther Friedli, politische Sekretärin der St. Galler SVP. Danach würde entschieden, ob es nochmals zu einem Gespräch mit Marcel Toeltl kommen werde. Eine Aussprache mit ihm hat bereits stattgefunden. «Er wurde von der Kantonalpartei klar ermahnt», hatte Walter Gartmann, Präsident der St. Galler SVP, im Frühling gegenüber dieser Zeitung festgehalten. «Wir tolerieren in keiner Art und Weise Äusserungen oder Handlungen von Mitgliedern, die gegen das Strafgesetz verstossen.»(rw)